: Erinnerungsort mit Flutlichtmast

: Erinnerungsort mit Flutlichtmast

Auf dem ehemaligen Stadiongelände des Bökelbergs entsteht ein Erinnerungsort für alle Borussen-Fans. Das 100-jährige Jubiläum des Stadionbaus haben Stadt und Borussia zum Anlass genommen, dieses Denkmal im Bereich Bökelstraße/In der Kull zu realisieren.

Der Spatenstich ist für den 1. Oktober geplant und noch bis zum November sollen die Arbeiten abgeschlossen werden.

Die Planungen sehen eine niedrige Stufenanlage vor, die durch einen breiten Pflanzstreifen von den Nachbargrundstücken abgetrennt ist. Die Stufenanlage soll an die Stehstufen im Stadion erinnern. Davor sind eine kleine Kunstrasenfläche und ein Informationsblock geplant. Im Pflanzstreifen wird ein verkleinerter Flutlichtmast stehen. Auf der rechten Seite der Stufenanlage wird an die berühmte Anzeigentafel des Stadions erinnert. Sie wird aus Edelstahl gefertigt und durch eine Silhouette mit jubelnden Fans begleitet.

Die Pläne sind in Absprache von Stadt, mags und Borussia entstanden. Die Kosten werden nach bisherigen Schätzungen bei rund 200000 Euro liegen. Diese Summe teilen sich die Stadt, deren Anteil bei etwa der Hälfte der Baukosten liegen wird, und Borussia Mönchengladbach. Außerdem gibt es Unterstützung durch den Ausrüster Puma, die NEW, die Stadtsparkasse Mönchengladbach und die mags.

Vor 100 Jahren, genauer am 20. September 1919, ist das Stadion am Bökelberg eingeweiht worden. Aus diesem Anlass wird das Museum Schloss Rheydt ab Anfang November auch eine Ausstellung zur Geschichte des Stadions zeigen. Bis 2004 war der Bökelberg Heimstätte des VfL Borussia Mönchengladbach. Bereits bei der Vermarktung des ehemaligen Stadiongeländes wurde eine Grünfläche ausgewiesen, um hier später einen Erinnerungsort realisieren zu können.