Kabinenpredigt: Fohlen haben etwas gut zu machen

Kabinenpredigt : Fohlen haben etwas gut zu machen

„Sabine“ hat das Derby gegen den 1. FC Köln verhindert – das ist Schicksal. Somit steht für Borussia als nächstes das „kleine Derby“ gegen Fortuna Düsseldorf an. Das ist nicht ganz so emotional wie jenes gegen die Domstädter, aber nicht minder wichtig.

Und das gleich aus mehreren Gründen: Vergangene Saison hatten sich die Fohlen beim Spiel in Düsseldorf bis auf die Knochen blamiert, als sie binnen der ersten 16 Minuten drei Tore kassierten und am Ende mit 1:3 verloren. Das Hinspiel in dieser Saison gewann die Truppe von Marco Rose erst nach einem Kraftakt und abermaligem Rückstand mit 2:1. Es gilt also, etwas gutzumachen gegen die Fortunen, die nach dem Trainerwechsel von Friedhelm Funkel zu Uwe Rösler eine andere Ansprache bekommen haben und nichts lieber täten als ausgerechnet gegen Mönchengladbach wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu holen. Im Hinspiel erzielte Marcus Thuram beide Treffer zum Zittersieg; auf ihn wird es auch kommenden Samstag in Abwesenheit von Alassane Plea (gesperrt) wieder besonders ankommen. Abgesehen von einem ausgeruhten Torjäger hatte der Spielausfall am vergangenen Sonntag vielleicht noch etwas Gutes: Weltmeister Christoph Kramer könnte nach seiner im Spiel gegen Leipzig erlittenen Schädelprellung wieder in den Kader zurückkehren; ob dasselbe für Ramy Bensebaini und Tony Jantschke (beide Muskelfaserriss) gilt, bleibt abzuwarten.

Sie sind anderer Meinung? Diskutieren Sie mit – auf www.facebook.com/MeineWoche/