: „Klingt alles geil, braucht aber Zeit“

: „Klingt alles geil, braucht aber Zeit“

Am 30. Juni nimmt Marco Rose seine Arbeit als neuer Cheftrainer von Borussia auf. Bei seinem ersten Auftritt wirkte er locker und selbstbewusst.

„Ich weiß nicht, ob mir Kloppo damit einen Gefallen getan hat.“ Das sagte Marco Rose am Mittwoch bei seiner offiziellen Vorstellung als neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach. Mit „Kloppo“ ist natürlich Jürgen Klopp gemeint. Der hatte seinen Kumpel als „gehyptesten Trainer von allen“ bezeichnet. „Ich bin ein bodenständiger Typ, deswegen passe ich auch gut zu Borussia“, wollte der 42-Jährige gleich allen Vorurteilen vorbeugen, ihm seien diese Lobeshymnen zu Kopf gestiegen. Gleichwohl präsentierte sich Rose als sehr selbstbewusst und mit einem klaren Plan, wie er Borussia künftig spielen lassen will. „Wir brauchen Emotionalität, Gier, Aktivität. Wir wollen hoch die Bälle gewinnen und kurze Wege zum Tor haben.“ Und wenn man den Ball habe, wolle man attraktiven Fußball spielen. Hört sich in der Theorie gut an, dass weiß auch Rose: „Das klingt alles geil, aber es wird Zeit brauchen.“

Bestätigt sich der erste Eindruck, bekommt Gladbach einen guten Typen als neuen Trainer. Den Klub findet er „lässig“, seinen neuen Job „cool“. Doch auch Rose weiß, dass lockere Sprüche schnell negativ ausgelegt werden, stimmt der sportliche Erfolg nicht. „Wir werden Ergebnisse brauchen“, weiß auch er um die Erwartungshaltung.