: Mit Embolo, ohne Beyer

: Mit Embolo, ohne Beyer

Am Freitagabend eröffnet Borussia Mönchengladbach die Bundesliga-Rückrunde mit dem Auswärtsspiel „auf Schalke“. Das Trainingslager der Borussen letzte Woche im spanischen Jerez war ein voller Erfolg: Unter anderem gab es zwei Testspielsiege gegen den SC Freiburg, kein Spieler hat sich verletzt, und die gesamte Mannschaft strahlt den Willen aus, nach einer erfolgreichen Hinrunde eine ebensolche in der zweiten Saisonhälfte folgen zu lassen.

Besonders motiviert für den Rückrundenauftakt dürfte Breel Embolo sein. Rund 27 Millionen Euro hatte Schalke einst für Embolo gezahlt. Drei Jahre stand er bei den „Knappen“ unter Vertrag, konnte sich auch aufgrund mehrerer schwerer Verletzungen nie bei den Königsblauen durchsetzen. Für den „Schnäppchenpreis“ von 10 Millionen Euro kam Embolo dann im Sommer 2019 zu Borussia, wo er sichtlich aufblühte: Endlich beschwerdefrei, kam er in der Hinrunde auf sechs Tore und zwei Assists.

„Es ist natürlich ein spezielles Spiel für mich. Ich kenne viele Spieler aus dem aktuellen Kader gut und bin mit einigen gut befreundet. Es ist aber auch ein Top-Spiel zwischen zwei Mannschaften mit viel Qualität“, sagt Embolo vor der Rückkehr zu seinem alten Verein. Ob er für Borussia in der Startformation stehen wird, wird Trainer Marco Rose wie gewohnt erst am Freitag verraten. Gut möglich, dass Rose auf Embolos besondere Motivation gegen seine alten Kollegen setzt und den wuchtigen Offensivmann von Anfang an bringen wird...

Überraschend nicht mit zum Spiel nach Gelsenkirchen fahren wird Jordan Beyer. Der junge Verteidiger steht vor einer Ausleihe zum Zweitligisten Hamburger SV. Gestern Vormittag trainierte der Youngster noch bei Borussia, anschließend reiste er zum Trainingslager der Hamburger nach Lagos/Portugal. Unter Gladbachs Ex-Trainer Dieter Hecking, der Beyer vergangene Saison zum Erstliga-Spieler machte, soll Beyer Spielpraxis in der 2. Liga erhalten.

Sie sind anderer Meinung? Diskutieren Sie mit – auf www.facebook.com/MeineWoche/