Schützen schießen nicht nur auf Holzvögel

Schützen schießen nicht nur auf Holzvögel

Zum Schützenwesen gehört nicht nur das Feiern und Beschützen, sondern auch das Schießen. In den Statuten ist neben dem Vogelschießen auch das sportliche Schießen fest verankert.

Dieser Tage ist gerade das Pokalschießen der Bruderschaft zu Ende gegangen. An sieben Terminen haben sich dabei Mitglieder der aktiven und passiven Bruderschaftskompanien in den Disziplinen Luftgewehr freistehend, aufgelegt und Luftpistole in unterschiedlichen Altersklassen von der Jugend bis zu den Senioren gemessen.

Dabei steht neben der Einzelwertungen in den jeweiligen Disziplinen und Altersklassen auch eine Mannschaftswertung, in der die jeweils fünf besten Freistehendschützen je Kompanie gewertet werden. In der Bruderschaft wird diese Mannschaftswertung als Königsklasse angesehen. Und gerade hier zeichnet sich eine allgemeine Leistungssteigerung ab, die ein spannendes Finale verspricht.

  • Ein starkes Team: Gastmutter Katharina Brosowski-Müller
    Gastfamilien für Menschen mit Handicap gesucht : Betreuungspauschale erhöht
  • Die FDP Willich ehrt Ulrich Mischke
    Ehrung : Mischke, der Vater des Vorhabens
  • Allein aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis
    Einkaufsführer mit Hofläden : Mehlige Lilly und feste Antonia

Reichten im Jahre 2012 noch 361 von 500 Ringen (10 Schuss je Schütze) für den ersten Platz, waren dies 2013 (Regeländerung: 15 Schuss je Schütze) 493 von 750 Ringen und 2014 schon 533. 2012 siegte die Freischar noch mit 45 Ringen Vorsprung vor den Blauen Husaren und 47 Ringen vor den Freischützen. 2013 lagen Freischar und Blaue Husaren dann mit 493 Ringen gleichauf, die geringere Differenz zwischen dem besten und dem schlechtesten Mannschaftsschützen entschied zugunsten der Freischar und die Edelweißkompanie und die Grünen Husaren folgten mit 24 Ringen Abstand. Auch hier entschied die geringere Differenz und verwies die Grünen Husaren auf den undankbaren vierten Platz. Im vorigen Jahr schoben sich die Grünen Husaren mit 533 Ringen an Freischar (525 Ringe) und Blauen Husaren (518 Ringe) vorbei. Auf dem vierten Platz folgten weit abgeschlagen mit 68 Ringen Rückstand auf Platz drei die Lanker Freischützen.

Hier wird deutlich, dass die Freischar bereits seit Jahren den Schießsport mit eigenen, regelmäßigen Trainingstagen pflegt und vor den letzten Pokalrunden auch die Blauen Husaren Übungsstunden abhalten. Auch bei den Grünen Husaren sind seit einigen Jahren zwei Sportschützen des ASV Lank aktiv und sorgen für gute Ergebnisse.

Jetzt stellt sich die spannende Frage, wer in der Spitzengruppe aus Freischar, Grünen und Blauen Husaren das Turnier 2015 für sich entscheiden und ob die Marke von 600 Ringen in diesem Jahr geknackt werden konnte. Die Ergebnisse werden erst zum Schützenfest bekannt gegeben und mit Spannung erwartet

(StadtSpiegel)