Auf zum „Heimat shoppen“

Auf zum „Heimat shoppen“

Rund 800 Meerbuscher Einzelhändler und Gastwirte erhalten jetzt Post aus dem Rathaus.

Meerbusch. Fast 800 Meerbuscher Einzelhändler, Gastwirte und Geschäftsleute erhalten in diesen Tagen Post aus dem Rathaus. Der Anlass: Die Werbephase für die „Heimat shoppen“-Aktionstage am 9. und 10. September hat begonnen. Die von der Industrie und Handelskammer (IHK) und dem Einzelhandelsverband für den gesamten Niederrhein ins Leben gerufene Kampagne, die in diesem Jahr zum dritten Mal läuft, soll das Bewusstsein der Verbraucherinnen und Verbraucher für die Bedeutung des Einkaufens vor Ort stärken. Neu: In diesem September wird es als Einführung in das „Heimat shoppen“-Wochenende erstmals eine gemeinsame „Shopping-Nacht“ schon am Donnerstagabend, 8. September, geben. Hintergrund: In Düsseldorf läuft am Freitagabend die „Vogue Fashion Night“, die viel Publikum zieht. Eine Terminkollision wie im Vorjahr ist damit umgangen.

„Nur wenn die Menschen auch vor der Haustür einkaufen gehen, kann der Einzelhandel bei uns in Meerbusch langfristig überleben“, sagt Wirtschaftsförderin Heike Reiß. „Und nur so kann unsere Stadt so lebens- und liebenswert bleiben wie sie ist.“ Ein weiterer Aspekt: Gerade die lokale Geschäftswelt fördert in erheblichem Maße heimische Vereine, Gruppen und Initiativen mit Anzeigen, Spenden und Werbung. Viele Veranstaltungen im Stadtkalender würden auf diese Weise erst möglich.

Gemeinsam mit der Stadtmarketingbeauftragten Alexandra Schellhorn bereitet die Wirtschaftsförderin derzeit die Aktionstage vor. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir in den Meerbuscher Stadtteilen noch so viele inhabergeführte Geschäfte und eine gute Gastronomie haben. Hier kann man sich rundum gut bedient und wohl fühlen“, so Schellhorn. Diesen Qualitätsfaktor müsse die Kundschaft unbedingt wertschätzen und nutzen.“ Deshalb setzen die Organisatoren darauf, dass auch die heimische Gastronomie die Aktion mit passenden Angeboten unterstützt.

Funktionieren kann die Kampagne freilich nur, wenn die Betroffenen selbst tatkräftig mitmachen. Deshalb wurden jetzt alle Einzelhändler und Gastwirte schriftlich befragt, ob, wie und mit welchen Ideen sie sich an den „Heimat shoppen-Aktionstagen“ beteiligen möchten.

Dazu kann jeder, der mitmacht, ab 1. September kostenlos Einkaufstüten, Flyer und Plakate sowie Luftballons und Aufkleber im Rathaus abholen. Als neues Werbemittel gibt es dieses Jahr erstmals den „Heimat shoppen“-Keks von Cook & Cookies aus Osterath. „Keks-Künstlerin“ Canan Kufer hat die runden Leckereien eigens für die Marketing-Aktion entworfen. Die Kekse sind vier Wochen haltbar, in biologisch abbaubare Tütchen verpackt und auf Wunsch auch individuell zu gestalten. Sie können ab einer Menge von zehn Stück á 1,50 Euro netto über die Homepage www.cookandcookies.de bestellt werden. „Damit haben die Einzelhändler nicht nur an den Heimat Shoppen-Aktionstagen, sondern das ganze Jahr über ein schönes kleines Präsent für ihre Kunden und eine nette Alternative zum sonst oft üblichen Gläschen Prosecco im Geschäft.“

Bis es so weit ist, soll zunächst das runde „Heimat shoppen“-Logo wieder im ganzen Stadtgebiet als Blickfang verteilt werden. „Jetzt hoffen wir auf möglichst viele positive Reaktionen“, so Heike Reiß. „Vielleicht hat der eine oder andere Einzelhändler ja noch einen ’Heimat shoppen’-Aufkleber in der Schublade. Dann kann es losgehen.“

(Report Anzeigenblatt)