Ein Blick in die Zukunft

Ein Blick in die Zukunft

Beim Neujahrsempfang der Burggemeinde Brüggen blickte Bürgermeister Frank Gellen gemeinsam mit den zahlreich erschienenen Besuchern auf das vergangene Jahr zurück und warf einen Blick in Richtung Zukunft.

Erstmalig fand der Neujahrsempfang Brüggens in der Burggemeindehalle statt. Nach einer ersten Begrüßung der Gäste, bedankte sich Bürgermeister Frank Gellen unter anderem bei seinen Kollegen aus der Gemeindeverwaltung sowie dem Schwalmtaler Bürgermeister Michael Pesch und dem Niederkrüchtener Bürgermeister Kalle Wassong, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Frank Gellen warf in seiner Neujahrsrede einen Blick auf das vergangene Jahr. Neben positiven Themen wie dem Umzug der Verwaltungsnebenstelle in das Gebäude der Volksbank, wodurch die Verwaltung endlich für alle barrierefrei betretbar ist, sowie dem Beginn der Umgestaltung der Borner Straße (soll voraussichtlich 2021 komplett fertiggestellt sein), thematisierte Gellen auch ein negatives Thema, das 2018 die Burggemeinde prägte: die Brandstiftungen. Unbekannte setzten den Bücherschrank in Bracht in Brand und auch der Rentnertreff mitten im Wald ging in Flammen auf. „Ich empfinde diese Taten als Angriff auf unser Dorfleben“, sagte der Bürgermeister verärgert. „Ein besonderer Dank gilt der Feuerwehr und dem DRK, die einen riesen Job gemacht haben.“

Besondere Bedeutung findet in 2019, neben den Entscheidungen zum Hotelbau auf dem Westring sowie der Weiterentwicklung des Gewerbegebiets Holtweg, die zu schließende strategische Partnerschaft mit der niederländischen Gemeinde Beesel, die an dem Abend durch Bürgermeisterin Petra Dassen-Housen vertreten wurde. Am 9. Mai wird die offizielle Partnerschaftsurkunde unterschrieben. Insgesamt stellte Bürgermeister Frank Gellen den Abend unter ein europäisches Motto. Er rief die Anwesenden mit Nachdruck dazu auf, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen und im Mai an der „wichtigsten Wahl seit langer Zeit“, der Europawahl, teilzunehmen. „Ein Blick über die Grenzen ist sehr wichtig“, sagte der Verwaltungschef. „Europa beginnt sofort an unseren Grenzen, auch an unserer eigenen Grenze zu den Niederlanden.“

Der Neujahrsempfang bietet auch immer wieder die Möglichkeit, verdiente Bürger mit der Ehrenplakette der Gemeinde auszuzeichnen. Die von den Bürgern vorgeschlagenen und vom Rat in einer geheimen Wahl ermittelten Ehrenplakettenträger haben im wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen oder politischen Bereich, besondere Leistungen für das Gemeinwohl erbracht. Lucia Pazzanese kam vor 55 Jahren mit ihrem Ehemann als erste „Gastarbeiterin“ nach Bracht. Seit dem Jahre 2000 zeigt sie immer wieder herausragendes Engagement, beispielsweise als Mitarbeiterin in der Kleiderstube und beim Handarbeitskreis und hilft somit den Bedürftigen. „Neben dem persönlichen Engagement zeigt die heute zu ehrende Person auch eindrucksvoll, wie Integration, wie Europa, wie ein friedliches Miteinander funktionieren kann“, betonte der Bürgermeister.

Auch Gerd Schwarz, in Brüggen bekannt „wie ein bunter Hund“, wurde geehrt. Er könne auf ein vorbildliches Engagement im Sinne des Gemeinwohls zurückblicken, so der Bürgermeister. Schwarz war über 52 Jahre Angehöriger der Gemeindeverwaltung in Bracht und später in Brüggen. Auch durch seine Tätigkeit als Vorsitzender im DRK Ortsverband Brüggen ist er unter anderem bekannt.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Philharmonisch Gezelschap aus den Niederlanden sowie der Musikverein Cäcilia Brüggen

(Report Anzeigenblatt)