Unsere Kochserie: Kochen mit Petra: Leckere Topinambur-Suppe

Unsere Kochserie: Kochen mit Petra: Leckere Topinambur-Suppe

Weiter geht's mit unserer Kochserie. Im neuen Jahr starten wir mit einer leckeren Topinambur-Suppe.

Ganz schön leckere Ideen hat Ernährungsberaterin Petra Gesthuysen-Mieden immer wieder in unserer Kochserie "Abenteuer Küche - Kochen mit Petra". Und auch mit dem ersten Gericht im neuen Jahr überrascht sie wieder mit einem ausgefallenen, aber sehr einfachen Gericht. "Da wir versuchen auch saisonale Gerichte zu kochen, starten wir im Winter 2017 mit einer leckeren Suppe, der Topinambur-Suppe", sagt sie.
Wer bis jetzt noch nie was von Topinambur gehört hat, dem sei gesagt, dass diese Pflanze ein Wurzelgemüse ist und sogar im eigenen Garten angepflanzt werden kann. "Es ist aber eben ein Saisongemüse und nicht das ganze Jahr verfügbar", sagt Ernährungsberaterin Petra. "Vom Geschmack her ähnelt die Topinambur der Kartoffel, ist aber dafür sehr arm an Kohlenhydraten und reich an Ballaststoffen - somit eignet sie sich hervorragend, um abends nochmal etwas zu essen", erklärt sie weiter. Jedoch müsse man sich langsam an die Knolle beim Verzehr gewöhnen, da sie Bakterien enthält, die auch dem Darm förderlich sind.
Um eine köstliche Suppe zu bereiten, brauchen wir folgende Zutaten:

500 g Topinambur
1 Petersilienwurzel
30 g Butter
500 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
2 EL Haselnüsse (gehackt)
2 EL Schnittlauch (gehackt)
Salz, Pfeffer und 2 Messlöffelspitzen Zimt

"Um die Suppe vorzubereiten, schälen wir die Topinambur und schneiden sie in kleine Würfel. Außerdem schälen wir die Petersilienwurzel und schneiden sie in Scheiben", erklärt Petra Gesthuysen-Mieden. In der Zwischenzeit wird Butter in einem Topf zerlassen und schließlich die Topinambur und Petersilie darin anbraten, Gemüsebrühe auffüllen und zugedeckt etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme kochen.
"Danach die Suppe mit der Sahne pürieren und nochmals kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zimt abschmecken. In einem getrennten Topf sollten die Haselnüsse ohne Fett angeröstet werden", sagt sie weiter.
Was dann auf den Tisch kommt, ist eine leichte, bekömmliche und äußerst leckere Suppe.