Es liegt was in der Luft: Liebe geht durch die Nase

Es liegt was in der Luft: Liebe geht durch die Nase

Und? Genießen Sie auch das schöne Wetter heute und die letzten Tage? Endlich Frühling und es ist ja fast schon sommerlich warm. Was jetzt aber auch wieder kommt - es wird geschwitzt. Schweißflecken auf der Brust, dem Rücken oder unter den Achseln - das sieht oft nicht wirklich schön aus, auch wenn niemand was dafür kann.

Der Eine schwitzt schon beim Blick auf das Thermometer, der Andere erst wenn er bei 25° Grad Marathon läuft - um es mal überspitzt zu sagen. Dabei muss man sich gar nicht fürs Schwitzen schämen. Ganz im Gegenteil: Im Schweiß enthaltene Pheromone können sogar die Liebe beflügeln. Besonders intensiv wird es beim Küssen, wenn die Nase ganz nah die Haut des Partners "erschnüffelt" - sagen Geruchsforscher. Liebe geht also auch durch die Nase. So können zum Beispiel in alten T-Shirts nicht nur Butter- oder Fettsäuren und Gestank enthalten sein, sondern eine ganze Menge anderer Informationen - unter anderem Pheromone, die dem anderen Geschlecht besonders gut gefallen (oder auch nicht).

Besonders unsere Sexualpheromone sind dafür verantwortlich, ob wir uns riechen können, uns anziehend finden oder nicht. Hinzu kommt eine besondere Duftnote, die der Mann über den Achselschweiß absondert. Diese Duftnote kommt normalerweise beim Schwein, genauer beim Eber vor - das Androstenon. Es riecht laut Duftforschern nach Urin und alter Bettwäsche. Man(n) will da kaum vermuten, dass es aber eben genau diese Duftnote ist, die Frauen anziehend finden - vor allem dann, wenn sie ihren Eisprung haben. Sollten sich Männlein und Weiblein dann so richtig näher kommen, "erschnuppern" sich auch die Spermien ihren Weg zur Eizelle. Und die soll laut Forschern nach Maiglöckchen duften. Jetzt fragen Sie mich bitte nicht, wie man so etwas erforscht! Fakt ist: Es liegt was in der Luft - und wenn Sie dieser Tage so richtig schwitzen, könnte das sogar hoch erotisch sein.