1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Gesundheit

Laufbandanalyse im Sanitätshaus Brockers in Meerbusch

Sanitätshaus Brockers : Der Laufschritt unter der Lupe

Die Laufanalyse im Sanitätshaus Brockers dient dazu, den Lauf zu analysieren und gegebenenfalls Schmerzen zu lindern oder zu verhindern. Doch wie funktioniert so eine Analyse? Unsere Redakteurin Simone Krakau hat es für Sie ausprobiert.

Wenn nach dem Laufen das Knie schmerzt, die Hüfte weh tut oder das Schienbein Probleme macht, fängt man schnell an, selbst nach der Ursache zu suchen. Doch den „Fehler“ als Laie zu finden, ist eigentlich unmöglich. Eine Laufbandanalyse, die mittels Kameras die Laufbewegung exakt aufzeichnet, kann weiterhelfen und die Quelle des Schmerzes aufdecken. Das Sanitätshaus Brockers in Strümp bietet solch eine Analyse an der Berta-Benz-Straße 12 an.

Ich selbst bin keine große Joggerin, sondern habe vor einigen Monaten das Walken für mich entdeckt. Schmerzen habe ich dabei oder danach keine – dennoch kann es nicht schaden, einmal einen Blick auf das Laufverhalten werfen zu lassen. Sportwissenschaftler Marc Fasthoff ist dafür der richtige Ansprechpartner. Er führt die professionellen Laufanalysen seit 1998 durch, die von Menschen ganz unterschiedlichem Alters in Anspruch genommen werden. „Ich habe Kinder im Alter von 12 Jahren hier, aber auch Menschen bis ins hohe Alter“, sagt der Sportwissenschaftler.

Doch wie funktioniert eine Laufanalyse? Mit meinen Sportschuhen an den Füßen schickt Marc Fasthoff mich erst einmal auf das Laufband und stellt die Geschwindigkeit ein. Schnellen Schrittes schreite ich voran und werde dabei detailliert von den Kameras aufgenommen. Ohne Schuhe betrete ich dann die in den Boden integrierte Messplatte, die meinen Barfußgang analysieren soll. Mittels Fußabdruck kann Marc Fasthoff so genau sehen, ob ich meine Füße richtig abrolle und belaste. Ein spezielles Computerprogramm wertet die erfassten Bewegungsabläufe im Anschluss aus und deckt dabei die Momente auf, in denen ich mich nicht optimal bewegt habe. Im Nachhinein zeigt er mir die Aufnahme auf dem großen Bildschirm vor dem Laufband. „Nichts Auffälliges zu erkennen“, sagt Marc Fasthoff. „Die Füße knicken beim abrollen auf dem Laufband leicht nach innen ab, aber das ist nicht weiter schlimm.“ Denn beim Barfußlauf über die Messplatte habe er keine Schwachstellen finden können. „Dann liegt es an dem Schuh, der für Sie vielleicht nicht optimal ist“, erklärt er mir.

  • Familie Hoerschgens vermietet erstmalig Gemüsebeete.⇥Foto: Simone
    Selbstversorgung : Selbst pflanzen, pflegen und ernten
  • Ekaterina Porizko (Dirigentin) mit Frank Rother,
    Büderich : Eine Reise nach Sankt Petersburg
  • Die Schülersprecherinnen Alicia Abratis und Dana
    DKMS-Typisierungs-Aktion : Im Kampf gegen Blutkrebs

Mit mir hat Marc Fasthoff die Basis-Analyse durchgeführt. Die Kunden können sich aber auch für die Analyse Plus entscheiden, die neben der Fußdruckmessung eine videogestützte Laufbandanalyse, eine Bewegungsanalyse, ein Auswertungsgespräch und eine detaillierte Dokumentation mit individuellen Übungsempfehlungen beinhaltet. Bei der Analyse-Pro gehört ein zusätzlicher statischer Haltungsscan dazu.

Neben den Laufanalysen bietet das Sanitätshaus Brockers auch ein Bike Fitting an. „Viele Menschen haben sich gerade im letzten Jahr ein neues Fahrrad gekauft und merken dann schnell, dass es einfach nicht richtig auf sie eingestellt ist“, erklärt Marc Fasthoff. Er selbst habe bei seinem neuen Rad schnell gemerkt, dass der Lenker nicht optimal eingestellt war und für ihn daraus Schmerzen im Rücken und Nacken resultierten. Beim Bike Fitting wird ebenfalls eine Fußdruckmessung via Gangmessstrecke durchgeführt, ein statischer Haltungsscan sowie eine videogestützte Positionsermittlung und Optimierung auf dem Fahrrad und die Fahrradeinstellung. Im Anschluss gibt es wieder ein Auswertungsgespräch mit detaillierter Dokumentation mit dem Profi.