1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Gesundheit

Stadt Meerbusch und Rhein-Kreis Neuss ehren Impfarzt Markus Groteguth

Stadt Meerbusch und der RKN ehren Dr. Markus Groteguth : Auszeichnung für Impfarzt

Der Rhein-Kreis Neuss und die Stadt Meerbusch haben Dr. Markus Groteguth die Ehrenurkunde für herausragende Leistung in der Pandemie verleihen. Der Meerbuscher Hausarzt und sein Team haben bereits weit über 16 000 Menschen gegen das Corona-Virus geimpft.

Es ist ihm eine Herzensangelegenheit: Dr. Markus Groteguth impft gegen die Pandemie. Allein im Impf-Drive-In erhielten im Juni rund 3 000 Bürger die Impfung gegen das Corona-Virus, weit über 16 000 Patienten hat der Meerbuscher Hausarzt mit seinem Team inzwischen gegen das Virus gerüstet. „Die Menschen haben es verdient, in Sicherheit zu leben“, betont der Mediziner. Deswegen setze er sich so intensiv für die Impf-Kampagne ein.

Für sein Engagement zeichnete ihn Landrat Hans-Jürgen Petrauschke gemeinsam mit dem Meerbuscher Bürgermeister Christian Bommes nun mit der Ehrenurkunde für herausragende Leistungen in der Pandemie aus. „Dieser Einsatz ist beispielhaft und zeigt, wie wichtig unsere Mediziner sind, wenn wir den Weg aus der Pandemie finden wollen. Dafür gilt allen impfenden Ärzten unser tief empfundener Dank“, erklärte der Landrat. Mit dabei war zur Feierstunde auch Jugendamtsleiter Peter Annacker. Aus gutem Grund: Einen Tag nach der Verleihung der Ehrenurkunde hatte Dr. Markus Groteguth bereits 2 500 Eltern und Kinder für die Impfung gegen das Corona-Virus terminiert und damit das nächste Kapitel der Impfgeschichte im Rhein-Kreis Neuss aufschlagen.

Es sei die Liebe zu den Menschen, die ihn antreibe, sagt der Arzt über seinen Einsatz. Das gilt im Kampf gegen die Pandemie, den Dr. Groteguth frühzeitig mit umfassenden Hygienemaßnahmen, Testungen und schließlich mit Impfungen aufnahm. Und das gilt auch für den Praxisalltag jenseits der Pandemie. Schon mit fünf Jahren habe er Arzt werden wollen – am liebsten auf dem Land. Später studierte er in Düsseldorf Medizin, es folgten die Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und mehrere Auslandseinsätze als Oberstabsarzt der Bundeswehr. Die Ausbildung in Sportmedizin, Chirotherapie und Naturheilverfahren und Psychosomatik komplettieren seinen ganzheitlichen Ansatz in der Betrachtung der ihm anvertrauten Menschen.

2002 entschied sich der Mediziner dann für eine Niederlassung als Hausarzt in Meerbusch-Lank – und erfüllte sich damit auch seinen Kindheitstraum. Er wurde „Landarzt“. Inzwischen arbeitet das Team mit insgesamt vier Ärzten und sehr engagierten medizinischen Fachangestellten, um eine optimale Patientenversorgung sicherzustellen.

  • Dr. Markus Grotheguth, Vorstand des NRNW-Ärztenetwerks,
    Schüler unterstützen Medikamentenlieferungen in Ukraine : Erlös für Hilfsgüter gespendet
  • Der Personalratsvorsitzende der Stadt Meerbusch Ulrich
    Verwaltungsmitarbeiter verzichten insgesamt auf 1236 Euro : Centspende an „Meerbusch hilft“
  • Liedermacherin, Poetin, Sängerin, Gitarristin, Wortspielerin: In
    Neues Festival „MeerMusik“ : Musik in ganz Meerbusch

Auf seiner Agenda hat der fünffache Vater seit jeher auch das Thema Prävention. Er wünsche sich, dass die Menschen am besten gesund bleiben, sagt Dr. Groteguth. Und deswegen habe er sich früh um die Kinder- und Jugendgesundheitsförderung bemüht. Er entwickelte gemeinsam mit Mitstreitern einen Leitfaden für ein gesundes Frühstück in Kindertagesstätten und Bewegungsprogramme für Grundschulkinder. Das Gesundheitsamt im Rhein-Kreis Neuss zeichnete ihn für seine Verdienste bereits 2018 aus.

Die Arbeit als Oberstabsarzt habe ihn wohl geprägt, sagt der Arzt. Er wolle die Menschen mitnehmen und für Ideen begeistern – auch deswegen engagiert er sich ehrenamtlich im Vorstand des NRNW Ärztenetzwerkes und entwickelt mit seinen Vorstandskollegen neue Versorgungsformen, optimiert die regionale Versorgung der Patienten und ruft Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte ins Leben.

Müde werde er nicht, sagt Dr. Markus Groteguth – auch nicht im Kampf gegen die Pandemie. „Und wenn mir gesagt wird, dass ich in 80 Tagen sterbe, dann würde ich die 80 Tage nutzen um viele weitere Menschen zu impfen, denn ich bin überzeugt davon, dass das der richtige Weg aus der Pandemie ist“, so Dr. Markus Groteguth.