: 17 Bushaltestellen zerstört

In der Nacht auf den 1. Mai haben bis jetzt Unbekannte auf Meerbuscher Stadtgebiet zwölf, auf Düsseldorfer Gebiet fünf Glasscheiben von Bushaltestellen zerstört. Die Rheinbahn hat jetzt 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgelobt.

Bereits am 1. Mai tauchten bei Facebook die ersten Bilder von zerstörten Glasscheiben auf. Mit dem Spruch „Was ist denn da letzte Nacht schief gelaufen“ postete ein User in einer Facebook-Gruppe das Bild der zersplitterten Glasscheibe der Bushaltestelle „Hauptstraße“ in Lank-Latum an der Uerdinger Straße. Ziemlich viel ist da „schief gelaufen“. Denn: Insgesamt zwölf Bushaltestellen auf Meerbuscher Stadtgebiet und fünf auf Düsseldorfer sind betroffen. Dass der oder die Vandale(n) eine Tour mit Bus und Bahn gemacht haben, schließt Rheinbahnsprecher Georg Schumacher zwar aus, will der Polizei da aber nicht vorgreifen. „Eine durchgängige Strecke war das nicht, es sind mehr als ein halbes Dutzend Linien betroffen“, so Schumacher. Die Düsseldorfer Polizei sucht in dem Zusammenhang einen weißen Pick Up mit Ladefläche. In Höhe der Haltestelle Deikerstraße 53 sei dieser gegen 23.55 Uhr aufgefallen. Als sich der Wagen in Höhe der Haltestelle befand, ging die Scheibe zu Bruch. Näheres ist zu dem Fahrzeug nicht bekannt, so die Polizei Düsseldorf. Die Rheinbahn hat jetzt bis zu 1.000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ermittlung der Täter führen. Deutschlandweit, aber vor allem immer wieder in Berlin und Hamburg ist der 1. Mai seit Jahrzehnten für Ausschreitungen von Linksextremen bei Demonstrationen bekannt („Antikapitalistische Walpurgisnacht“). Ob es sich bei den Taten in Meerbusch und Düsseldorf über politisch motivierte handelt? „Das prüfen wir, momentan haben wir allerdings keine Hinweise dazu“, sagt Diane Drawe, Sprecherin der Polizei im Rhein-Kreis Neuss. Die Kosten dürften auf jeden Fall in die Tausende Euro gehen. „Eine Scheibe kostet zwischen 500 und 700 Euro plus die Montagekosten“, sagt Michael Grorgs, Sprecher der Stadt Meerbusch. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 02131 300–0 zu melden. In Meerbusch sind die Strümper Haltestellen „Schürkesfeld“ an der Schloßstraße (beide/gegen 23 Uhr), „Strümp Friedhof“ an der Schloßstraße (beide), „Auf der Gath“, an der Xantener Straße sowie „Bergfeld“ an der Xantener Straße/Moerser Straße betroffen, in Lank-Latum die Haltestellen „Schillerstraße“, „Claudiusstraße“, „Hauptstraße“, „In der Loh“ und „Hülser“ (beide) an der Uerdinger Straße. In Düsseldorf hat es die Haltestellen Messe Ost Stockumer Kirchstraße, Meisenweg/Eckenerstraße beidseitig, Zeisigweg/ Eckenerstraße, Haltestelle Freiligrathplatz/stadtauswärts erwischt.