: Benefizkonzert für Togo

Gestern startete die „Interkulturelle Woche 2019“ in Meerbusch. Die offizielle Eröffnung findet heute um 17.30 Uhr statt. Noch bis kommenden Samstag findet fast jeden Tag ein Projekt zum Thema statt. Ein Benefizkonzert für eine Schule in Togo bildet den Abschluss.

Mit einem Papiertheater hat gestern Nachmittag die „Interkulturelle Woche 2019“ in Meerbusch begonnen. Der offizielle Beginn ist heute, um 17.30 Uhr, mit einer Feier der Religionen auf dem Fouesnantplatz in Strümp. Die evangelische, katholische, die neuapostolische Kirche und die Baha’i Gemeinde Meerbusch feiern dann zu sammen. „Aus organisatorischen Gründen können wir nur alle zwei Jahre eine Interkulturelle Woche veranstalten“, erklärt Stefanie Mertens von der Stadt Meerbusch. „Zusammen leben - zusammen wachsen“ - so lautet das Motto der Interkulturellen Woche. Das spiegelt sich auch im Programm wieder, das sich bis kommenden Samstag ziehen wird. Ob interkulturelles Frühstück, Mitmachausstellungen, kulinarisches Begegnungs-Buffett, Workshops oder Kochkurse ist alles dabei, was Menschen zusammen bringt und verbindet. Abschluss und Höhepunkt der Interkulturellen Woche ist der Aktionstag und das Benefizkonzert mit dem Verein „You shall rise“ und der Vereinsband mit selbigem Namen im Forum Wasserturm. Der interkulturelle Musikverein aus Düsseldorf nutzt das Konzert als Auftaktveranstaltung für ein Schulprojekt in Togo. „Hier soll eine neue Schule für 150 Kinder entstehen“, erklärt Alexander Thomas vom Verein. Knapp 30.000 Euro braucht der Verein für den Bau der Schule, die in Etappen gebaut werden soll. „Wir würden das Projekt gerne in zwei Jahren realisiert haben“, sagt Alexander Thomas. Mit dem Verein „Alafia for Africa“ habe man einen befreundeten Verein vor Ort in Afrika, der die Fortschritte des Schulprojekts begleitet. „Das ganze soll schnell und unbürokratisch passieren“, hofft Alexander Thomas.