: Betrugsmasche mit „Steamkarten“

: Betrugsmasche mit „Steamkarten“

Die Polizei im Rhein-Kreis warnt vor der weiteren Betrugsmaschen mit „Gutscheinkarten“.

Meldungen, wonach Betrüger mit falschen Gewinnversprechen am Telefon kreisweit versuchen, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen, häufen sich.

Am vergangenen Dienstag ging ein solcher Anruf im Stadtgebiet Grevenbroich ein. Ein Schaden ist nach ersten Informationen der Polizei im aktuellen Fall nicht entstanden. Die Nachricht des Betrügers lautete sinngemäß: „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben einen hohen Bargeldbetrag gewonnen.“ Zur Begleichung angeblicher Notarkosten eines Vermögensverwalters sollte der vermeintliche Gewinner bei einem Discounter Gutscheinkarten im Wert von einigen hundert Euro kaufen. Gleichzeitig erhielt das knapp 80-jährige Betrugsopfer die Aufforderung, sobald die Gutscheine vorlägen, eine bestimmte Rufnummer zu wählen. Hierzu kam es glücklicherweise nicht. Erfahrungen zufolge, soll das Opfer bei diesem Anruf die Gutschein-Codes durchgeben, die der Täter anschließend online nutzen kann. Im Gegenzug wird ein Termin zur angeblichen Gewinnübergabe in Aussicht gestellt.

Um zu vermeiden, dass jemand auf diese betrügerische Masche hereinfällt, gibt die Polizei folgende Hinweise:

Das Geld für die Gutschein- beziehungsweise „Steamkarten“ ist unwiederbringlich verloren, das angebliche Gewinnversprechen ist eine Lüge. Gleiches gilt, wenn Sie für die Kosten einen Betrag auf ein Konto überweisen sollen, auch dieses Geld ist anschließend weg. Einen Gewinn sehen Sie nicht. Die Kosten könnten zum Beispiel problemlos von der angeblichen Gewinnsumme einbehalten werden. Daher zahlen Sie niemals irgendetwas im Voraus für einen angeblichen Gewinn. Legen Sie auf, wenn Sie derartige Anrufe erhalten und informieren Sie die Polizei.

Die Bitte der Polizei geht auch an die Verkäufer von Zahlungsgutscheinen: Stellen Sie ungewöhnlich hohe Käufe fest, dann sprechen Sie mit den oft lebensälteren Kunden über diese Betrugsmasche.