König „spart“: nur drei Minister

König Ralph I. macht vor, was in Berlin nicht klappt. Während es in Büderich üblicherweise vier Minister gibt, kommt der Burenhauptmann mit dreien aus! Dabei spart der Büdericher aber nicht an der Qualität und berücksichtigt sogar Mitglieder verschiedener Kompanien und Stilrichtungen.

Die Jägerzüge sind mit dem Scheibenschützen Frank Graul vertreten, die Spielleute mit Thomas Kepurra vom Fanfarencorps und die historischen Kompanien mit dem Roten Husaren Thomas Bergmann. Während das Ursprungstableau des Königshauses also recht bunt ist, werden zu Pfingsten natürlich alle im schwarzen Anzug auf der Tribüne stehen.

 Die Jägerzüge sind mit dem Scheibenschützen Frank Graul vertreten, die Spielleute mit Thomas Kepurra vom Fanfarencorps und die historischen Kompanien mit dem Roten Husaren Thomas Bergmann. Zu ihnen gehören natürlich auch ihre Gattinnen.
Die Jägerzüge sind mit dem Scheibenschützen Frank Graul vertreten, die Spielleute mit Thomas Kepurra vom Fanfarencorps und die historischen Kompanien mit dem Roten Husaren Thomas Bergmann. Zu ihnen gehören natürlich auch ihre Gattinnen. Foto: Vuhl

Der Senior im Kabinett ist Thomas Bergmann. Der Husarenrittmeister hat dabei schon einige Erfahrung. So war er mit Ralph Brors zusammen bei Michael Kunze Minister und regierte 2012 sogar selbst als Regimentskönig in Büderich. Kurz nach der Gründung vor fast 30 Jahren stieß der frühere Nierster zu den Roten Husaren und arbeitete sich zuerst zum Fahnenoffizier, dann zum Rittmeister hoch. Währenddessen arbeitete der Biker zuerst bei Böhler und engagierte sich dort im Betriebsrat, bevor er im Königsjahr eine Umschulung zum Zerspannungsmechaniker begann. Ein Job, der dem Kleingärtner heute viel Freude bereitet. Außerdem engagiert sich Bergmann seit über zwei Jahrzehnten als Schießleiter in Bruderschaft und Bezirksverband. Als Minister ist Bergmann für Brauchtum und Kultur zuständig. Dass die Söhne Mark und Sascha ebenfalls bei den Roten mitmarschieren ist Ehrensache, während Ehefrau Marlene seit über 20 Jahren bei den Musketieren mitmacht und dort lange Jahre als Hauptmann (w) die reine Frauengruppe anführte.

Mit 44 Jahren liegt Thomas Kepurra im Mittelfeld der Ministerriege. Sein Resort ist das Finanzministerium. Denn von Geld hat der Sparkassen-Kundenberater definitiv Ahnung. Seit 1983 ist Kepurra beim Bundesfanfarencorps 1968 aktiv und spielt hier die Fanfare. Jahrelang hat er als gestrenger Spieß für Zucht und Ordnung gesorgt, mittlerweile hat er zur Kompaniekasse gewechselt. Erste Erfahrungen im Königshaus hat der Spielmann bereits 1996 erworben, als ihm das Glück hold war und der Jungschützenkönigsvogel nach seinem Schuss gefallen ist. Viel Verständnis erntet Kepurra bei seiner Ehefrau Silke. Die Düsseldorferin ist ebenfalls in einem Finanzberuf tätig und als Mitglied der Gerresheimer Bürgerwehr dem rheinischen Brauchtum verbunden. Mit dem Mottowagen hat sie die Stimmung auf dem Rathausplatz beim Rosenmontagszug bereits kennen gelernt, jetzt freut sie sich auf den Vergleich, wenn sie in der Schützenkutsche durch ihre neue Heimat Büderich fahren darf.

Frank Graul hat zwar schon lange mit dem Gedanken gespielt, Schütze zu werden, hat seinen Wunsch aber zurückgestellt, bis Sohn Maximilian groß genug war, um selbst zu entscheiden, woran er Spaß hat. Denn Graul teilt seine Hobbys gerne mit der Familie, aber niemand soll darunter leiden, wenn der Papa als Schütze unterwegs ist. Deshalb hat der 28 Jahre alte Zerspannungsmechaniker erst 2012 den Jägerrock der Scheibenschützen angezogen, obwohl er die meisten Mitglieder schon lange kannte. Jetzt hat der Fan des 1. FC Köln den großen Karriereschritt getan und steht seinem König als Ernährungs- und Genussminister zur Seite.

Als Kauffrau im Einzelhandel ist seine Ehefrau Bettina dem Verantwortungsträger eine große Hilfe, denn auf dem Gebiet kennt sich die Edeka-Verkäuferin aus („Wir lieben Lebensmittel!“).

(StadtSpiegel)