Polizeiwagen an Verkehrsunfall beteiligt

Gegen 14.45 Uhr ereignete sich am Samstagnachmittag in Büderich auf der Moerser Straße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Streifenwagen der Polizeiwache Meerbusch beteiligt war.

Das Polizeifahrzeug war auf der Moerser Straße in Richtung Bovert mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs. In Höhe der Cranachstraße warteten mehrere PKW verkehrsbedingt. Als die Fahrerin des Streifenwagens die Kolonne überholte scherte plötzlich eine 50-jährige Meerbuscherin mit ihrem Mazda aus. „Die Polizistin bremste noch, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern“, gibt die Polizei im Rhein-Kreis Neuss bekannt. Zwei Polizistinnen und ein Polizeibeamter im Funkstreifenwagen erlitten leichte Verletzungen. Nach ärztlicher Behandlung konnten sie das Krankenhaus wieder verlassen, ihren Dienst jedoch nicht wieder aufnehmen. Die Fahrerin des Mazda musste mit Spreizwerkzeug aus dem beschädigten PKW geborgen werden. Die Türen ließen sich nicht mehr öffnen. „Durch die Folgen des Aufpralls wurde der Fahrer des PKW in seinem Fahrzeug eingeschlossen, glücklicherweise jedoch nicht eingeklemmt“, sagt Lutz Meierherm, Sprecher der Feuerwehr Meerbusch. Um das Unfallopfer aus dem Fahrzeug zu befreien, entfernte die Feuerwehr mittels hydraulischem Schneid- und Spreizgerät die Tür des PKW. Die Meerbuscherin wurde dann ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht, wo sie vorsorglich zur Beobachtung blieb. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Moerser Straße gesperrt, zu größeren Behinderungen kam es nicht. Um den Randalierer in Lank-Latum, zu dem die Streifenwagenbesatzung ursprünglich unterwegs war, kümmerten sich sofort Kollegen aus Neuss.

(StadtSpiegel)