1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

: Die Linke schickt Marco Nowak ins Rennen

: Die Linke schickt Marco Nowak ins Rennen

Der 36-jährige Lehrrettungsassistent Marco Nowak ist der Bürgermeisterkandidat der Meerbuscher Die Linke. In unserer Ausgabe vom 6. September hatten wir fünf Kandidaten vorgestellt. Durch einen Fehler unsererseits wurde dabei Marco Nowak nicht berücksichtigt. Ihn möchten wir jetzt nachträglich den Leserinnen und Lesern vorstellen.

Seit 2017 ist Marco Nowak bei Die Linke aktiv, 2018 wurde er in den Kreisvorstand und 2019 zum Kreisgeschäftsführer gewählt. Im Ortsverband Meerbusch übt der 36-Jährige, der in Ossum-Bösinghoven wohnt, das Amt des Ortsverbandssprechers aus.

Gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern möchte er die Grundlage schaffen, etwas zu verändern. „Sozialgerecht, transparent, radikal menschlich“, betont der Bürgermeisterkandidat. „Gemeinsam mit Ihnen allen, möchte ich Meerbusch in eine sichere Zukunft führen, ohne dabei seinen Charme, seinen Charakter oder gar sein Gesicht zu verlieren.“

  • Christian Bommers (CDU) konnte am Sonntag,
    : Bommers und Winter in der Stichwahl
  • Die Jugendlichen stellten ihre Fragen an die Bürgermeisterkandidaten.
    : Kandidaten stellen sich vielen Fragen
  • Der Vorsitzende Dr. Lothar Beseler bei einer Mitgliederversammlung des Meerbuscher Kulturkreises.
    : Bürgermeisterkandidaten diskutieren

Marco Nowak möchte „keine Experimente mehr beim Klima- oderUmweltschutz!“. Er ist der Meinung, dass die Verwaltung die Voraussetzungen für die Stelle eines/r Klimaschutzbeauftragten schaffen müsse.

Weiter möchte Nowak zurück zu einer nachhaltigen, kommunalen Baulandstrategie und damit zu echtem, bezahlbarem und sozialem Wohnungsbau. Auch die Themen Bildung, ÖPNV und Radverkehr sowie Transparenz und Digitalisierung stehen ganz oben auf der Agenda des Bürgermeisterkandidaten.