1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

Jan Keuchel hat Buch über "Ninja Kenzo" veröffentlicht

Meerbuscher Journalist schreibt Kinderbuch : Von Fakten zu Mythen

Der Autor und Journalist Jan Keuchel ist eigentlich für seine Recherchen und Enthüllungen bekannt, die ihm schon mehrere Journalistenpreise einbrachten. Jetzt hat sich der Meerbuscher jedoch auf ungewohntes Terrain begeben: Mit „Ninja Kenzo und das wärmende Herz“ hat er ein Kinderbuch veröffentlicht.

Vor zwei Jahren hatte der Extra-Tipp über Keuchels letztes Buch berichet: In „Tatort Polizei – ein Report“ hatte er gemeinsam mit Co-Autorin Christina Zühlke intensive Recherchen zum Thema „Polizeigewalt“ vorgelegt. Nun also ein Kinderbuch aus der Welt der Ninjas, jener Krieger mit ihrem besonderen Kampfstil, die man aus dem feudalen Japan kennt. Auch diverse japanische Mythen greift Keuchel in seinem Werk auf. „Ich war von 2010 bis 2012 Korrespondent in Japan, meine Frau ist eine in Deutschland geborene Japanerin, da habe ich viel über dieses wunderschöne und teilweise auch geheimnisvolle Land gelernt. Und als wir damals in Tokio gelebt haben, war unser Sohn noch sehr klein, da wurde ich automatisch, über Kinderbücher, Kinderfernsehen und Filme, mit den klassischen japanischen Mythen und Sagengestalten vertraut. Ich liebe diese Figuren, diese Fabelwesen mit besonderen Fähigkeiten und Eigenschaften“, erklärt der Autor.

Die Idee, die Thematik in einem Buch zu verarbeiten, kam Keuchel aber erst, nachdem die Familie wieder nach Deutschland zurückgekehrt war. Beim Erzählen selbst erdachter Gute-Nacht-Geschichten für seinen Sohn wurde er selbst so sehr von seinem Stoff gepackt, dass er die Geschichte aufschreiben wollte. Einige Jahre später habe er das dann schießlich auch getan, wie Keuchel erzählt.

In „Ninja Kenzo und das wärmende Herz“ erfährt der Bauernsohn Kenzo kurz vor seinem 14. Geburtstag ein Geheimnis: Er gehört zu einer Ninja-Familie – und ist auserwählt, sein Land vor einer rachsüchtigen Fürstentochter zu retten. Als die Fürstentochter kurz darauf seine kleine Schwester Yuki durch ihre Affen-Armee entführen lässt, muss Kenzo sich auf eine gefährliche Reise begeben. Zum Glück bekommt er dabei unerwartete Hilfe – von vielen ungewöhnlichen Gesellen.

Die Hauptfiguren des Buches hat Keuchel nach seinen Kindern – Sohn Kenzo und der im Alter von 15 Monaten an einer seltenen Herzanomalie verstorbenen Yuki – benannt. „Die Yuki im Buch ist auch eine Vorstellung von mir, wie unsere Tochter hätte sein können“, so der Autor, der bereits die Fortsetzung der Geschichte plant.

Jan Keuchel: Ninja Kenzo ­und das ­wärmende Herz,
Hummelshain JUNIOR, 192 Seiten, Hardcover, 18 Euro,
­­ISBN 978-3-943322-67-5