1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

Knut Hanßen spielt in Lank Werke von Beethoven und Brahms

Weltklassik am Klavier : Berührend bis tobend und brausend

Der Pianist Knut Hanßen spielt am Sonntag, 26. November, um 17 Uhr im Forum Wasserturm, Rheinstraße 10 in Lank, ein Konzert im Rahmen der Reihe „Weltklassik am Klavier“ mit dem Titel „Appassionata!" Zur Aufführung kommen Werke von Bethoven und Brahms.

Beethoven und Brahms – exzentrisch und humorvoll wie auch schroff! Dass Beethoven ein launiger Zeitgenosse war ist in vielen Quellen bestätigt. Doch wenn er nicht gerade mit noch vollen Suppenschüsseln um sich warf, soll er doch wohl ein humorvoller Gesprächspartner gewesen sein, wenn auch bisweilen etwas derb. Seine Sonate op. 10 Nr. 2 ist einer seiner frühen Gipfel des geistreichen, witzigen Spiels. Unerwartetes erklingt hier am laufenden Band, jedoch ist auch kurz Zeit für berührende Melodien und Harmonien. Ganz anders verhält es sich mit seiner berühmten Sonate op. 57, der Appassionata. Aufwühlend, tobend bis brausend fegt er über die komplette Tastatur.

Ähnlich schroff klingt das Scherzo von Johannes Brahms. Dieser wäre schon gerne in jungen Jahren mit Beethoven verglichen worden, was für viele seiner Werke auch naheliegt. Für das Scherzo jedoch hat er sicher noch weitere Inspirationsquellen gehabt…

Knut Hanßen, geboren 1992 in Köln, erhielt bereits seit dem zarten Alter von sechs Jahren Unterricht in Klavier, Schlagzeug, Musiktheorie und Gesang – und durfte auch schon als Solist an der Deutschen Oper am Rhein brillieren. 2003 wurde er Jungstudent an der Musikhochschule Düsseldorf, und nach dem Abitur entschloss er sich zum Klavierstudium. Knut Hanßen wurde zeitgleich von mehreren Stiftungen gefördert und studierte sowohl an der Musikhochschule Köln als auch an der Musikhochschule München.

Der Eintritt beträgt 30 Euro und 15 Euro für Studenten, Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintrit. Reservierungen werden entgegengenommen unter info@weltklassik.de