: Festreigen der Lank-Latumer Schützen

Am kommenden Wochenende feiert Lank-Latum sein Schützenfest – samt spektakulärem Kampf um den König.

In den nächsten Tagen herrsch Dieter III. Niedzwetzki über Lank-Latum. Ihm und seiner Königin Andrea zu Ehren ist der ganze Ort mit bunten Fähnchen und Wimpeln geschmückt und Marschmusik liegt in der Luft, wenn die St. Sebastianus-Bruderschaft durch den Ort zieht.

Den Auftakt zum großen Schützenfest, das alle zwei Jahre am dritten Juni-Wochenende stattfindet, macht allerdings erst einmal die Große Schützenparty mit DJ Fosco. Der professionelle Party-, Event- und Club-DJ kennt nur ein Motto: „Just a good Party”! Der Eintritt beträgt an der Abendkasse 6 Euro (ab 19 Uhr geöffnet).

Samstag legen

die Schützen los

Ab Samstag legen die Schützen dann römische Rüstungen, luftige Kilts oder Matrosenhemdchen, den stolzen Husarenattila, friderizianische Uniformen oder preußische Waffenröcke an und sammeln sich in ihren Wachlokalen zum Sternmarsch. An drei Stellen finden am frühen Abend Platzkonzerte statt: Die Freischar organisiert das Böllerschießen mit Platzkonzert an der Märjebröck an der Krahnengasse um 17.20 Uhr. Vom Platzkonzert am Alten Markt (17.10 Uhr) geht es zum anschließenden Böllern der Osterather Artillerie am Schötze-Tömp. Und unter der Regie der Edelweiß-Kompanie beginnt um 17 Uhr das Böllerschießen auf dem Alten Schulhof mit Platzkonzert im Innenhof des Malteserstiftes (17.15 Uhr).

Das vereinigte Schützenregiment holt später Dieter III. Niedzwetzki an dessen Residenz an der Karl-Reimes-Straße ab und geleitet das Königshaus zur Großen Serenade auf den Alten Schulhof (19 Uhr). Danach geht es zum Eröffnungsball mit der Gruppe „Klangstadt” ins Festzelt auf dem Schützenplatz. Höhepunkt des Abends sind die Ehrentänze des Königshauses.

Sonntag ist

„Der längste Tag“

Der Sonntag gilt in Lank-Latum als „Der längste Tag” und hat es tatsächlich in sich: Für die Freischar beginnt der Dienst bereits in aller Herrgottsfrühe, denn schon um 8.30 Uhr werden die Braunröcke in der St. Stephanuskirche erwartet. Traditionell bestreitet die älteste Kompanie, die sich auf eine über 400-jährige Tradition beruft, ihren eigenen Gottesdienst und wird dabei musikalisch durch das Pfarrorchester St. Andreas aus dem benachbarten Gellep-Stratum und den Männerchor Lank-Latum 1860/62 musikalisch unterstützt.

Die königstreuen Lanker treffen mit dem Königshaus erst später, nämlich um 9.30 Uhr zum Festgottesdienst der Bruderschaft hier ein. Die feierliche Begleitung des Gottesdienstes übernehmen der Stephanus-Chor und die Fanfare St. Paulus, die schon seit Jahrzehnten zu diesem Anlass aus den Niederlanden anreist.

Nach dem Kirchgang tritt das Regiment um 10.45 Uhr auf dem Alten Schulhof an. Hier erfolgen die Frontabnahme durch Majestäten und Ehrengäste sowie das althergebrachte Fahnenschwenken. In dieses Zeremoniell platzt dann die Freischar Latum mit Hauptmann und Kaplan, um dem König den Durchzug durch Latum zu verwehren. Am Ende eines stets auf die Mitglieder des Königshauses abgestimmten Dialogs steht alle Jahre wieder die Fehdeansage. Der Freistaat Latum erklärt seine Unabhängigkeit vom Königreich Lank. Bei der Parade (11.45 Uhr) überzeugt sich Dieter III., ob auch er mit diesen Truppen wirklich den Weg zur Feste Kaldenberg wagen kann. Anschließend paradiert die Freischar Latum vor ihrem Hauptmann und dem Kompaniekönig.

Nach der Aufstellung zum großen Festzug auf dem Parkplatz der Theodor-Mostertz-Sportanlage um 14.10 Uhr marschieren die königlichen Truppen mit klingendem Spiel zum Kaldenberg, wo um 15.30 Uhr auf Höhe der Krahnengasse Königs- und Prinzenkompanie den Weg freikämpfen müssen. Nach dem Sieg über die Freischar zieht das nun wieder vereinigte Regiment zur Parade auf der Hauptstraße um 17 Uhr auf. Am Abend wird mit der Coverband „Klangstadt” der Ball der Kompaniekönige gefeiert. An diesem Abend werden auch der Lank-Latumer Ehrenorden als höchste Auszeichnung der Bruderschaft und Silberne Verdienstkreuze des Bundes der Historischen deutschen Schützenbruderschaften verliehen.

Montag endet

mit Großem Zapfenstreich

Noch einmal treten die Schützen am Montagmorgen zum Umzug durch Lank und Latum an und pausieren um 10 Uhr im Biwak am Rheinischen Rheumazentrum. Zurück im Festzelt werden Schießauszeichnungen beim musikalischen Frühschoppen vorgenommen und Jubilare geehrt. Dazu gehört auch das gemeinsame Erbsensuppenessen.

Beim Krönungsball mit der Gruppe „Teamwork” wird ab 19.30 Uhr der Höhepunkt und Ausklang des Festes gefeiert. An diesem Abend werden zugleich hohe Ehrungen des Bundes vorgenommen. Der Große Zapfenstreich versammelt um 21.45 Uhr noch einmal alle Schützen auf der Tanzfläche, wo vom Bundesspielmannszug Lank-Latum 1920 und dem Blasorchester der Stadtwerke Krefeld der musikalische Höhepunkt des Festes gespielt wird.