1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

Meerbuscher Marcel Schneider verkauft Mode auf dem Shoppingsender QVC

Meerbuscher präsentiert Mode auf QVC : Aus der Modewelt ins Live-TV

Seit vielen Jahren ist der Meerbuscher Marcel Schneider in der Modewelt tätig. Sein Beruf als Markenbotschafter beim Premium-Label Steffen Schraut führt ihn seit Beginn des Jahres jetzt auch regelmäßig vor die TV-Kameras des Shoppingsenders QVC.

Ein Bezug zur Welt der Mode war bei Marcel Schneider schon früh da. So hat er bereits in jungen Jahren regelmäßig bei der Messe „Collection Première Düsseldorf“ (CPD) ausgeholfen und während des Abiturs jobbte er im Verkauf bei Peek & Cloppenburg. Die Initialzündung für eine richtige Karriere in diesem Bereich kam aber, als er im Alter von 21 Jahren die Chance erhielt, nach New York zu gehen und dort ein dreimonatiges Praktikum bei Sean John, dem Modelabel des US-Musikers P. Diddy, zu absolvieren – schon damals berichtete unsere Zeitung über den Meerbuscher. „Das war gewissermaßen mein Einstieg in die Modebranche“, so dieser im Rückblick.

Nach seinen Erfahrungen in der Weltmetropole studierte Marcel Schneider an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach Textile and Clothing Management und schloss mit dem Bachelor of Science ab. ­Pa­­r­allel dazu arbeitete er zu Messezeiten für mehrere Modefirmen und -agenturen in Düsseldorf, immer im Premium- und Luxussegment. Der Start ins Berufsleben nach dem Studium erfolgte dann bei einem österreichischen Kaschmir-Label, wo er fünf Jahre lang tätig war, ehe er zur Düsseldorfer Luxusmarke Steffen Schraut wechselte. Dort betreute er sieben Jahre lang den Vertrieb inklusive aller Key Accounts und Einzelhändler.

Die Entscheidung Steffen Schrauts, seine Mode nur noch exklusiv über den Shoppingsender QVC zu vertreiben, bedeutete auch für Marcel Schneider eine große Zäsur. Da sein ursprüngliches Aufgabenfeld jetzt wegfiel, rutschte er in den kreativen Bereich. „Mittlerweile entwickle ich gemeinsam mit Herrn Schraub und dem Einkaufsteam die Kollektionen und verkaufe diese auch im TV“, erklärt der Meerbuscher seine neue Tätigkeit. „Immer wenn Steffen Schraut keine Zeit hat, in den Sendungen aufzutreten, vertrete ich ihn. Er ist das Gesicht der Marke und ich bin sein Markenbotschafter.“

Im Januar dieses Jahres stand Marcel Schneider das erste Mal im Sendezentrum von QVC vor der Kamera. Etwa vier Mal im Monat verschlägt es ihn in die Deutschlandzentrale des Senders im Düsseldorfer Medienhafen, wobei nicht nur TV-Auftritte der Grund für die Besuche sind. Auch Meetings und die Übergabe von Konzepten verlangen regelmäßig seine Anwesenheit. Weit hat es Schneider dabei aber nicht, das Büro von Steffen Schraut in Düsseldorf-Oberkassel liegt nur fünf Minuten vom Medienhafen entfernt.

  • Franz-Josef Radmacher, Jörg Wartchow, Franz Jürgens,
    Verspätete Auszeichnung : Jacobsleiter geht an Käthe Schneider
  • Ist überglücklich, ihr eigenes Buch „Die
    Sanna Lindström schreibt : Zwischen Pastellfarben und Grautönen
  • Große Freude bei der Übergabe des
    Fahrzeugübergabe : Rüstwagen nach Nettersheim

Dass ein Luxusdesigner wie Steffen Schraut seine Hauptmarke ausschließlich über einen Shoppingsender verkauft, ist übrigens etwas, das es so noch nicht gegeben hat, betont Marcel Schneider, der sich in diesem Zusammenhang auch über die sehr positive Resonanz freut: „Das Ganze hat unglaublich gut eingeschlagen, als wir im Januar den Kick-off hatten.“

Sowieso war der Meerbuscher, wie er sagt, sofort „Feuer und Flamme“ gewesen, als sein Chef ihm die QVC-Pläne offenbarte. Scheu vor der Kamera habe er von Anfang an keine gehabt. „Ich hatte allerdings auch früher schon Schauspielunterricht und habe unter anderem zu meiner Schulzeit in der RTL-Serie ,Unter uns‘ eine kleine Gastrolle gespielt. Deswegen und aufgrund meiner Erfahrungen als Model während des Studiums konnte ich es mir also sehr gut vorstellen, im Fernsehen aufzutreten“, so Schneider. Eine gewisse Affinität dazu, sich öffentlich zu präsentieren, brauche es auf jeden Fall für die Auftritte bei QVC, findet der Markenbotschafter. „Schließlich werden die Sendungen live ausgestrahlt und auch geprobt wird vorher nicht. Da ist es dann schon wichtig, gleich eine gewisse Leichtigkeit rüberzubringen und über gutes Storytelling die Kunden abzuholen. Ansonsten funktioniert es nicht. Wenn man etwa nur seine Produktbeschreibung auswendig lernt und vorträgt, dann wirkt es ganz schnell verkrampft.“

Einen großen Vorzug seiner Tätigkeit als Verkäufer vor der Kamera sieht Marcel Schneider im Austausch mit den Endverbrauchern. Durch die Symbiose mit Instagram und anderen sozialen Medien bestehe hier die Möglichkeit zum direkten Kontakt. „Das hatte ich im Vertrieb ja nie, aber jetzt melden sich QVC-Kunden bei mir persönlich, geben mir Feedback oder stellen Fragen zu Produkten, die ich ihnen dann als an der Entwicklung Beteiligter sofort beantworten kann. Das ist etwas, was mir wirklich sehr gut gefällt.“