: Mehr digitale Services

Vom Briefwahl-Antrag über QR-Code bis zum schnellen Blick in den Bebauungsplan: Die Stadtverwaltung baut ihre digitalen Dienstleistungen weiter aus.

„Das ist kein Selbstzweck, sondern erleichtert in erster Linie unseren Bürgern das Leben“, so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. „Hier sind wir in Meerbusch schon gut aufgestellt.“ Wichtig: Die Services sind präsent, der Zugriff leicht: Auf ihrer Internetseite (www.meerbusch.de) hat die Stadt unter dem Button „Stichworte A-Z/Digitale Angebote“ die am häufigsten nachgefragten Dienste ganz oben platziert.

Aktuelles Beispiel: die Briefwahl. Neben der klassischen Beantragung per Post gab es nun auch die Möglichkeit, ganz bequem über einen auf der Wahlbenachrichtigung aufgedruckten QR-Code die Briefwahlunterlagen zu bestellen. Ist der Code mit dem Smartphone eingescannt, erscheint ein Online-Bestellformular. „Wichtig war, die persönlichen Daten dort exakt so einzugeben wie sie auf der Wahlbenachrichtigung stehen“, betont Wahlamtsleiter Holger Reith. Ansonsten folge unweigerlich eine Fehlermeldung. Die Alternative: per E-Mail die Briefwahlunterlagen anfordern. Vorname, Familienname, Adresse und Geburtsdatum angeben – dann landen die Unterlagen zeitnah im Briefkasten.

Über den „Mängelmelder“ können kleine Mängel, vom wackelnden Kanaldeckel bis hin zur defekten Straßenlaterne, im Rathaus gemeldet werden. Die Hinweise werden direkt an die zuständigen Abteilungen geleitet, der Bearbeitungsstand kann im Mängelmelder laufend nachgeschaut werden.

Ebenfalls häufig in Anspruch genommen wird die „Onleihe“ der Stadtbibliothek. „Bücher bequem von zu Hause auszuleihen und direkt digital zu lesen, liegt voll im Trend“, so Bibliotheksleiterin Heike Gennermann. „Unser Angebot hier wächst ständig.“

Über den Kita-Navigator können Eltern die Einrichtung finden, die ihren Wünschen am besten entspricht und sich zugleich direkt dort online anmelden. Das Online-Kurs-Angebot der VHS mit direkter Anmeldung läuft seit Jahren gut. Eine neue Webseite mit noch klareren Abläufen ist in Arbeit. Das Job-Portal der Verwaltung mit allen Stellen- und Ausbildungsangeboten sowie das bekannte Service-Portal „Stadtrat Online“ mit allen Terminen, Beratungsvorlagen und Niederschriften des Rates und seiner Ausschüsse runden das Angebot ab. Übrigens dient „Stadtrat Online“ nicht nur interessierten Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch den Ratsmitgliedern und Sachkundigen Bürgern in den Ausschüssen. „Der Großteil unserer Kommunalpolitiker nutzt die papierlose Variante und kann so auf alle Rats- und Ausschussunterlagen bequem per Tablet zurückgreifen“, so Mielke-Westerlage. „Das spart Unmengen Papier und entlastet auch unseren Botendienst.“

Einen umfangreichen Online-Service bieten inzwischen auch die Stadtplaner im Technischen Dezernat. Über deren Open-Data-Portal können unter anderem Bauleitpläne über eine interaktive Karte abgerufen werden. Interessenten können Bebauungspläne, mögliche Gestaltungssatzungen und Verfahrensschritte bequem zu Hause einsehen. Darüber hinaus laufen aktuelle Bürgerbeteiligungsverfahren, wie die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung von Bebauungsplänen oder die öffentliche Auslegung von Flächennutzungsplänen, parallel auch übers Netz. Der Dienst hilft nicht nur interessierten Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch den Mitarbeitern der Verwaltung selbst.

Bewährte Online-Services, die die Stadt schon seit Jahren anbietet, sind die Hundesteueranmeldung, Abfalltonnenbestellung oder die Suche und Meldung von Fundsachen. Fester Bestandteil des Angebots ist zudem das bewährte Stichwortverzeichnis, in dem die Nutzer rund 400 Services von A wie „Abfallberatung“ bis Z wie „Zulässigkeit von Bauvorhaben“ samt Kontaktdaten und allen nötigen Infos finden.