1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

: Mobiles Grünes Zimmer macht Station

: Mobiles Grünes Zimmer macht Station

Dort, wo sonst Asphalt und parkende Autos dominieren, wird es bald ein bisschen grüner – zumindest von morgen bis zum 24. August. Denn auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich macht das „Mobile Grüne Zimmer“ Station.

Eine Woche lang wird gezeigt, wie aus einer so genannten Hitzeinsel, die der Parkplatz ist, eine ungewöhnliche Ruhezone wird, die die Aufenthaltsqualität verbessert und durch Verdunstung die Umgebung abkühlt. „Ursprünglich sollte das ’Mobile Grüne Zimmer‘ im Rahmen der ersten Meerbuscher Klimawoche im Juni in Meerbusch Station machen. Wegen der Corona-Pandemie musste die Themenwoche leider abgesagt werden – auch der geplante Vortrag des Meteorologen Sven Plöger zum Klimawandel“, so Dana Frey, Stabsstellenleiterin Umwelt und Klimaschutz bei der Stadt Meerbusch.

Mit der Präsentation des „Grünen Zimmers“ soll nun zumindest ein Programmteil der Klimawoche nachgeholt werden. Zentrales Element des Zimmers ist eine zwei Meter hohe, freistehende Grünwand mit darüberliegendem Spalierdach. Die Wände bestehen aus Blattschmuck-, Blüh- und Naschpflanzen, wie Kräutern, Erdbeeren oder Geranien. Kiwipflanzen bilden das Spalierdach. Insgesamt dient das grüne Zimmer als Schattenspender, Staubfilter, Wasserspeicher sowie als Lebensraum für Pflanzen und Tieren. „Die Bepflanzung sorgt zudem für Lärmreduktion, Kühlung und einer verbesserten Aufenthaltsqualität. Besonders auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz wird dadurch deutlich, welche Möglichkeiten der Klimaanpassung es im innerstädtischen Bereich gibt“, so Dana Frey weiter.

Mit dem einstimmig beschlossenen Klimaschutzkonzept setzt sich die Stadtverwaltung intensiv mit dem Thema auseinander. Ein Ziel ist beispielsweise, die Meerbuscher dazu zu bewegen, vermehrt auf das Fahrrad zu setzen. Radverkehrs- und Klimakonzept, sowie die Kampagne „Meerbusch Radaktiv“ rücken daher am 19. und 20. August im Rahmen des „Grünen Zimmers“ besonders in den Fokus.