: Schützenfest erst in 2022

Das Schützenfest im September wurde vom Heimat- und Schützenbund Osterath bereits vor einigen Wochen wegen der aktuellen Situation um Corona verschoben. Nun hat man sich geeinigt, erst in 2022 zu feiern.

„Unabhängig davon, welche Lockerungen in den nächsten Wochen noch eintreten werden, wollten wir für unsere Mitglieder und Vertragspartner frühzeitig eine klare Entscheidung haben“, sagt Christian Bommers, Präsident des HSB. „Schade war die Absage natürlich insbesondere für unseren amtierenden Regimentskönig, Uwe Schweizer“, führt Bommers weiter aus. „Wir standen dann vor der Frage, verschieben wir das Schützenfest auf das nächste Jahr, oder lassen wir es ausfallen und feiern turnusgemäß erst wieder im Jahr 2022 Schützenfest in Osterath“, berichtet Martin Sassen, Pressesprecher des HSB. Diese Frage wurde nun in einer Delegiertenkonferenz beantwortet, welche natürlich online stattfand. Das Votum der Delegierten war sehr eindeutig. Eine breite Mehrheit der Mitglieder stimmte dafür, den alten Rhythmus beizubehalten und erst wieder 2022 zu feiern. „Wir sind sehr froh darüber, dass wir hier ein klares und eindeutiges Ergebnis haben“, sagt Bommers. „Vier Jahre ohne unser schönes Fest ist zwar wirklich eine lange Zeit, für die Zwischenzeit werden wir uns aber bestimmt das eine oder andere Highlight überlegen, um diese Zeit zu verkürzen“, so Bommers. „So haben wir zum Beispiel entschieden, das Schützenstickeralbum auch ohne Schützenfest in diesem Jahr auf jeden Fall zu veröffentlichen. Verkaufsstart könnte dann vielleicht sogar das dritte Wochenende im September werden. Dann hätten wir an diesem Wochenende zumindest ein kleines bisschen was vom Schützenfest“, sagt Sassen.