1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

: Städtepartnerschaftweiter fördern

: Städtepartnerschaftweiter fördern

Kiminori Iwama, neuer Generalkonsul Japans für NRW in Düsseldorf, stattet Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage einen Besuch ab – mit Abstand, aber in herzlicher Atmosphäre.

Eigentlich hatte er schon im März, kurz nach seiner Amtsübernahme, nach Meerbusch kommen wollen. Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie aber erzwangen einen Aufschub. Jetzt holte Kiminori Iwama, neuer Generalkonsul Japans für NRW in Düsseldorf, seinen obligatorischen Antrittsbesuch bei Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage nach. Ins Erwin-Heerich-Haus kam der Diplomat, der zuletzt als Protokollchef des japanischen Außenministeriums tätig war, typisch japanisch: bescheiden und zurückhaltend – ohne Begleitung und überraschend durch einen Seiteneingang. In Bezug auf die Städtepartnerschaft zwischen Meerbusch und Shijonawate hat Iwama aber klare Vorstellungen: „Meerbusch ist ein Motor für die deutsch-japanischen Beziehungen in NRW. Die nun schon seit zehn Jahren wachsende Beziehung möchte ich deshalb weiter fördern.“ Dass wegen der Corona-Krise sowohl der für April geplante Besuch einer Meerbuscher Delegation in Shijonawate als auch das fröhliche „Kirschblütenfest“ im Büdericher „Meerbad-Park“ ausfallen mussten, bedauert der Generalkonsul sehr. Eine Idee dazu hat er aber auch schon: „Ich schlage vor, wir holen das Fest zum zehnjährigen Bestehen der Partnerschaft 2021 nach.“ Und auch die durch die Corona-Pandemie neu ins Blickfeld gerückten technischen Kommunikationsmittel will Iwama positiv nutzen. „Wir sollten unsere Kontakte durch mehr Video-Konferenzen verstärken – gerade jetzt, wo keine persönlichen Besuche möglich sind.“

Shijonawate und seinen jungen Bürgermeister Shuhei Azuma hat der Generalkonsul noch im Februar persönlich besucht und dort begeisterte Berichte über Meerbusch und seine Bürgermeisterin gehört. „Das stimmt mich optimistisch, dass wir für die Partnerschaft noch einiges gemeinsam bewegen können.“ Zum Abschluss trug er sich noch ins Goldene Buch der Stadt Meerbusch ein.