1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

Wahlen, Rück- und Ausblicke gab's bei der MKK-Versammlung

MKK-Mitgliederversammlung : Viel los beim Kulturkreis

In der Aula der städtischen Realschule Osterath fand kürzlich die jährliche Mitgliederversammlung des Meerbuscher Kulturkreises (MKK) statt. Vorsitzender Lothar Beseler gab hier einen umfassenden Einblick in das Vereinsleben.

Aktuell hat der Meerbuscher Kulturkreis 337 Mitglieder. Der Verein will sich in Zukunft aber auch für jüngere Menschen öffnen und ihnen ein entsprechendes Programm bieten. Lothar Beseler berichtete unter anderem über den großen Höhepunkt im letzten Jahr, das Konzert anlässlich der 40 Jahre MKK. Dieses fand im September 2021 in der Evangelischen Kirche in Osterath statt. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Stadt Meerbusch und des 40-jährigen Bestehens des Meerbuscher Kulturkreises wurde die beim Komponisten Norbert Laufer vom MKK in Auftrag gegebene Komposition „Verbindungen“ uraufgeführt. Alle die dieses Konzert erlebt haben, waren begeistert.

Von den vielfältigen Aktivitäten des Vereins hob Beseler einige größere Reisen hervor. So ging es in diesem Jahr etwa nach Potsdam/Berlin, zur Documenta nach Kassel oder auf eine Kultur-Wanderreise nach Osnabrück und ins Tecklenburger Land. Für kommenden Frühsommer ist bereits eine Kultur- und Wanderreise nach Luxemburg und Umgebung geplant.

Der Vorsitzende Beseler berichtete weiter von seinem Stellvertreter Heribert Schween, ohne den im Verein nichts oder nur wenig laufen würde, von Steffi Valentin, die nach wie vor viele Museumsbesuche, Fahrten zu Konzerten, Tagestouren und Reisen plant, von Thomas Cieslik, der für die musikalischen Veranstaltungen verantwortlich ist und die neuen MKK-Flyer entworfen hat, von Martin Wilke, der erfolgreich Literaturabende organisiert, von Monika Zehmisch, die als Online Marketing-Expertin die Homepage des MKK betreut und den Newsletter herausbringt, von Thomas Wolff, der zahlreiche Kunstspaziergänge in Düsseldorf und Umgebung sowie Reisen organisiert, und von Christa Ahrens-Wilke, die nicht nur die Organisation von Reisen, sondern auch das Protokollführen übernimmt. Zum Schluss dankte er Gisela Saßmannshausen für ihre herausragende Arbeit als Schatzmeisterin.

Im Laufe seines Vortrages ging der Vorsitzende auch auf einige Großprojekte ein, die die Stadt und den Meerbuscher Kulturkreis im vergangenen Jahr beschäftigt haben. Das Mataré-Haus in Büderich wurde von dem Erben und Eigentümer an einen Mäzen verkauft, der das Gebäude ausgebildeten Künstlern zur Verfügung stellt, die dort arbeiten können. Das Atelier von Mataré ist nach Kleve disloziert worden, die Räume wie zu Sonja Matarés Zeiten erhalten. Im Alten Güterbahnhof in Osterath bietet der MKK Kunstschaffenden die Möglichkeit, gegen eine kleine Gebühr Kunstwerke der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Es fand dort auch eine mehrtägige Ausstellung zum Skate- und Bikepark Strümp unter der Leitung von Ulla Bundrock-Muhs von der querkopf-akademie statt. Sie hatte Jugendliche seit 2015 bei diesem Demokratie-Projekt begleitet. Der MKK hat den in diesem Jahr eröffneten Park finanziell unterstützt.

  • Bürgermeister Christian Bommers zeichnete für ihre
    Ehrung für langjährige Musikschulleiterin : Ingrid Kuntze ausgezeichnet
  • Die Reisegruppe des MKK erlebte ereignisreiche
    Kulturprogramm : MKK-Reise nach Potsdam
  • Dana Frey (l.), Leiterin der Stabsstelle
    Erste Fahrrad-Reparaturstationen sind da : Kleine Pannen kein Problem

Was die Brüllmühle betrifft, hatte der Vorstand des MKK an den Bürgermeister mit dem Ziel geschrieben, die Mühle und das Nebengebäude für kulturelle Zwecke als Nachfolgeort zu den Veranstaltungen im Buch- und Kunstkabinett von Mönter zu erhalten und eventuell aus dem Finanzhaushalt der Stadt Mittel zum Erhalt des Ensembles zur Verfügung zu stellen. Denn auch in Osterath werden für kulturelle Zwecke geeignete Räumlichkeiten gebraucht. Seitens des Kuratoriums der Brüll-Houfer-Stiftung, das den Gesamtnachlass von Will Brüll verwaltet, sind daher notwendige Entscheidungen zu treffen. Der Kulturkreis hofft, dass das Kuratorium im Sinne des MKK entscheidet. 

Das Großprojekt, des Jugendwettbewerbs „Schreibtalente, 4. Auflage“ konnte leider nicht realisiert werden. Als eine Art Trostpflaster dafür hatte der MKK gemeinsam mit der Bürgerstiftung „Wir für Meerbusch“ und der „Kinderstiftung Lesen bildet“ mehrere Termine in der Stadtbibliothek angeboten, in denen eine Schriftstellerin Schulkindern der Adam-Riese-Schule aus Büderich aus ihren Kinderbüchern vorlas. Auch musste im vergangenen Geschäftsjahr die geplante Soiree zum Thema „Japan“ aus verschiedenen Gründen leider abgesagt werden. Der MKK hofft, diese bald durchführen zu können.

Fürs kommende Frühjahr hat der MKK eine Führung im „Park der Sinne“, ein von Helge Achenbach maßgeblich geleitetes Kunstprojekt in Kaarst an der Grenze zu Meerbusch, geplant. Der gemeinnützige Verein „Culture without Borders“ bietet dort insbesondere Flüchtlingen die Möglichkeit, ihre Plastiken auszustellen.

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung stand auch die Wahl des neuen Vorstandes an. Die Wahlvorschläge wurden ohne Enthaltungen und Gegenstimmen angenommen. So wird der MKK in den kommenden drei Jahren von Lothar Beseler an der Spitze mit seinem Stellvertreter Heribert Schween und dessen Stellvertreterin Gisela Saßmannshausen, auch Schatzmeisterin, weitergeführt. Zu weiteren Vorstandsmitgliedern zählen Schriftführerin Christa Ahrens-Wilke, Steffi Valentin, die seit Jahren für Veranstaltungen und Reisen mitverantwortlich ist, die Homepage-Betreuerin Monika Zehmisch und Pressefrau Sigrid Müller-Emsters, die auch den Kontakt zur evangelischen Kirchengemeinde Büderich hält. Die Kassenprüfung übernehmen Helmut Vester und Thomas Wolff, während der Beirat aus neun weiteren Mitgliedern besteht. Im Gremium sind bereits interessante Ideen entwickelt worden, die der neue Vorstand umzusetzen will.

Eine besondere Freude war für Lothar Beseler, dem früheren Vorstands- und Gründungsmitglied Ingrid Kuntze zu gratulieren. Sie erhielt die Verdienstplakette der Stadt Meerbusch und auch Beseler dankte noch einmal: „Du bist seit vielen Jahren in vielfältiger Weise ehrenamtlich tätig.“

Nach dem offiziellen Teil konnten alle Anwesenden und weitere Gäste noch ein Konzert genießen. Felix Koch am Tenorhorn und Ekaterina Schabanova am Klavier ließen Werke von Christoph Wagenseil, Franz Schubert und Tapio Tuomela hören. Der in Willich geborene 20-jährige Felix Koch war mehrfach Preisträger bei „Jugend musiziert“, wechselte 2019 ans Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar und studiert jetzt in Düsseldorf. Ekaterina Schabanova ist auf internationalem Parkett unterwegs und ist Konzertmeisterin in Duisburg.