1. Städte
  2. Meerbusch

Mykhailo Netiazhuk dankt für Meerbuscher Gastfreundschaft​.

Ukrainischer Bürgermeister Netiazhuk bedankt sich für Meerbuscher Gastfreundschaft : “Freude und Hoffnung auf ein besseres Leben“

Mit herzlichen Worten hat sich der Bürgermeister der ukrainischen Stadt Fastiv, Mykhailo Netiazhuk, bei seinem Amtskollegen Christian Bommers für die Meerbuscher Gastfreundschaft zum einwöchigen Besuch einer Kinder- und Jugendgruppe der städtischen Musikschule Fastiv bedankt.

14 Kinder und Jugendliche sowie sechs Musiklehrerinnen waren vom 23. bis 30. September in Meerbusch zu Gast. Die Städtische Musikschule Meerbusch, die bereits seit Ende 2022 im Austausch mit der Musikschule Fastiv steht, hatte die Gruppe eingeladen und ein abwechslungsreiches Programm gestaltet. Ein Begrüßungskonzert im Meerbusch-Gymnasium und ein zu Herzen gehendes, gemeinsames Abschiedskonzert in der Aula des Mataré-Gymnasiums, dem auch Iryna Schum, die ukrainische Generalkonsulin in Düsseldorf, beiwohnte, gehörten zu den Höhepunkten der Woche. Untergebracht waren die ukrainischen Besucher bei Meerbuscher Gastfamilien.

„Ich spreche Ihnen persönlich, den Organisatoren und allen Meerbuschern meinen Respekt und Dank für die herzliche Aufnahme aus“, schreibt Mykhailo Netiazhuk. „Ihre Unterstützung ist äußerst wichtig und notwendig für unsere Gemeinschaft, insbesondere für das Wertvollste, was wir haben – unsere Kinder, die ihre Kindheit in einer für das ganze Land so schwierigen Zeit erleben müssen.“ Der Aufenthalt in Meerbusch habe den jungen Ukrainern Freude und Hoffnung auf ein besseres Leben geschenkt. „Möge Ihre Freundlichkeit und Großzügigkeit hundertfach zurückgezahlt werden“, so der Bürgermeister.

Im Meerbuscher Rathaus laufen derweil bereits Vorbereitungen für die Gründung einer möglichen Städtepartnerschaft mit Fastiv, das rund 75 Kilometer westlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew liegt. Der Hauptausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung bereits einstimmig eine entsprechende Empfehlung an den Stadtrat ausgesprochen, der am 26. Oktober über die Partnerschaft beraten wird.

Bereits im Sommer 2022 hatte sich Fastivs Bürgermeister Netiazhuk in einem Brief an Christian Bommers für die Aufnahme von rund 600 Geflüchteten aus der Ukraine – darunter auch eine Gruppe von Menschen aus Fastiv – in Meerbusch bedankt. Besonders hatte er die Tatsache hervorgehoben, dass die Menschen zum größten Teil in Privatunterkünften untergekommen waren. Im Rahmen seines ersten Deutschlandaufenthaltes besuchte Netiazhuk im Dezember 2022 auch Meerbusch. Im Rathaus berichtete er über die Situation seiner Stadt im Krieg und brachte auch die Idee einer Partnerschaft ins Gespräch. Gemeinsam wurde vereinbart, den Kontakt zwischen beiden Städten aufrechtzuerhalten und baldmöglichst konkrete Projekte zu starten. Neben der Unterstützung beim Wiederaufbau sollte insbesondere auch der kulturelle Austausch als wichtiger Baustein einer möglichen Partnerschaft im Mittelpunkt stehen. Der freundschaftliche Kontakt der beiden Musikschulen soll ein Anfang dazu sein.