1. Städte
  2. Mönchengladbach

Angela Schoofs, Chefin der Agentur für Arbeit, geht in den Ruhestand

Arbeitsagentur-Chefin Angela Schoofs geht in den Ruhestand : Nur mit dem Wind kommt man weiter

Zwei Arbeitstage noch, „dann ist Schicht“, wie Angela Schoofs, langjährige Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mönchengladbach, es ausdrückt. Am Dienstag, 29. Februar, ist ihr letzter Arbeitstag. Dann geht sie in den Ruhestand. Sie blickt zurück auf bewegte Zeiten – und nach vorne, auf Zeit für ihr Hobby, das Segeln.

Wie sagt man noch? Niemals geht man so ganz. Auf Angela Schoofs, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mönchengladbach, trifft das ganz sicher zu, hat die gebürtige Krefelderin und studierte Volkswirtschaftlerin doch in den letzten neun Jahren die Arbeitsagentur Mönchengladbach ganz entschieden „umgekrempelt“.

„Als ich 2013 gekommen bin, habe ich gedacht: Der Laden muss modernisiert werden!“, erinnert Angela Schoofs sich. In der „freundlichen Arbeitsagentur vor Ort“, wie sie ihren „Laden“ umbenannt hat, gebe es inzwischen nicht nur viel bessere technische Unterstützung. Der Kurs gehe heute ganz klar in Richtung Kundenorientierung, und das werde auch von den Kolleg*innen gelebt. „Wir stellen den Kundennutzen in den Mittelpunkt“, betont sie. „Die Beratung von Mensch zu Mensch ist das wichtigste Gut, aber wir machen das nicht ausschließlich im Haus, wie gehen in Schulen, zu den Arbeitgebern, in Betriebe, wo Menschen sich weiterqualifizieren möchten, wir nutzen Netzwerke, organisieren Speeddatings...“

Dabei sei es wichtig, immer wieder auf politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen – Hartz-IV-Gesetze, Wirtschaftskrise, Digitalisierung, Flüchtlingswelle, Corona-Pandemie – und auf den Wandel auf dem Arbeitsmarkt zu reagieren. Auch der Krieg in der Ukraine werde Folgen für den Arbeitsmarkt haben. „Wenn Lieferketten so angreifbar sind, müssen wir die Produktion nicht wieder mehr hierher holen?!“, fragt sie rhetorisch.

Für die trotz aller Anstrengungen der „freundlichen Arbeitsagentur“ anhaltend hohe Arbeitslosenquote in Mönchengladbach (14 457 Arbeitslose 2021) hat Schoofs eine sehr anschauliche Erklärung: „Arbeitslosigkeit ist wie ein See – mit einem Zulauf und einem Ablauf. Die Bewegung, die Strömung darin sieht man nicht.“ Genau diese Bewegung aber, den Fluss aus dem Pool der Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu leiten, sei die stetige Herausforderung und der Verdienst der Arbeitsagentur.

Angst, arbeitslos zu werden, müsse übrigens niemand haben, auch nicht, wenn viele Menschen aus der Ukraine kämen, betont Schoofs noch. „Der Arbeitsmarkt wird sehr aufnahmefähig sein. Wir brauchen über 100 Busfahrer*innen, über 500 Erzieher*innen, unzählige im Pflegebereich tätige Menschen, Zugführer*innen, Menschen im Handel und in der Logistik... Wir können die Menschen nur ermutigen, unsere Beratungsleistungen in Anspruch zu nehmen!“

  • Am Ball bleiben in der sich
    Digitale Angebote und Info-Stand im Minto : Ab Montag: Woche der Weiterbildung
  • Unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung: Oberbürgermeister Felix Heinrichs
    Kooperation in der Berufsberatung : Beratung aus einem Guss
  • Geschafft, 10 Jahre MGconnect BO-Fit inklusive
    10 Jahre MGconnect BO-Fit : Berufsorientierung soll Spaß machen

Und noch einen Rat hat die begeisterte Seglerin: „Man lernt, dass man nur mit dem Wind weiterkommt. Das ist wichtig fürs Berufsleben. Der Kurs ist klar, das Ziel auch, aber Strömung und Wind ändern sich, Schiffe können einem entgegenkommen – da muss man reagieren!“

Offiziell geht Angela Schoofs Mitte April in den Ruhestand und übergibt zum 2. Mai an ihren Nachfolger Rainer Imkamp, der zurzeit die Arbeitsagenturen in Brühl und Krefeld leitet.