1. Städte
  2. Mönchengladbach

Auf der Grünfläche Loosenweg/Adlerstraße entsteht ein Garten

Projekt der Kolpingsfamilie : Eine Obstwiese für alle Neuwerker

Es ist ein schönes Projekt, das die Kolpingsfamilie Mönchengladbach angestoßen und dem sich die Katholische Hauptschule Neuwerk begeistert angeschlossen hat. Auf der Grünfläche Loosenweg/Adlerstraße entsteht ein Garten mit Obstbäumen und Hochbeeten zur öffentlichen Nutzung – Apfelpflücken inklusive.

Die Kick-off-Veranstaltung am 20. August, zu der die Initiatoren per Flyer die ganze Nachbarschaft eingeladen hatten, musste abgesagt werden. „Zu viele Auflagen“, erklärt Brigitte Vieten von der Kolpingsfamilie Mönchengladbach e.V. Und doch kamen sie: Nachbar*innen, Schüler*innen, Bewohner*innen des Wohnhauses der Lebenhilfe Wohnen Neuwerk mit Wohnhausleiterin Nicola Veisbuks, alle. „Und alle freuten sich!“, strahlt Sandra Pütz, Mitglied der Schulleitung der Katholischen Hauptschule Neuwerk. Dass die Grünfläche, die der Stadt gehört, auch künftig nicht bebaut wird, trägt sicher zur Freude bei. Aber es geht um mehr als Grün. Die Obstwiese soll eine Entspannungsoase werden, mit Bäumen, Bänken, Beeten, Wiese – und der Freiheit, sich einfach an Obst, Kräutern & Co. zu bedienen.

Gepflegt werden muss das Grün natürlich auch. Eine vertrauensvolle Aufgabe für die Schüler*innen der Katholischen Hauptschule. Die machen in einem für Gladbacher Schulen wegweisenden Projekt Unterricht in der Natur, lernen Bäume, Wiese und Beete zu pflegen und entwickeln ein Gespür für Nachhaltigkeit, wie Sandra Pütz erklärt. Traurig nur: Laut Ratsbeschluss vom 6. Oktober soll die KHS Neuwerk zugunsten von Gesamtschulplätzen geschlossen werden.

Die Obstwiese jedenfalls soll blühen und gedeihen. Auch Veranstaltungen sind geplant. „Ein Apfelfest, Grillen im Sommer, ein Erntedankfest...“, freut sich Brigitte Vieten und betont, dass bei allem die Begegnung und die Kommunikation im Vordergrund stehen. In Kürze geht es aber erst mal los mit dem Bäumchensetzen.

Welche Obstbaumsorte wohin kommt, dabei soll Günter Wessels vom NABU helfen. Auch die mags macht mit, errichtet Bankplätze, kümmert sich um die Bewässerung der Bäume und unterstützt beim Mähen.