1. Städte
  2. Mönchengladbach

Bei Tiergartenbesuch spenden für Zootier des Jahres

Tiergartenbesucher unterstützen Schutzprojekt : Gladbacher sind Silber-Förderer

Besucher des Tiergartens Mönchengladbach sind Silber-Förderer für das Zootier des Jahres 2023, den Ara. Für dieses Jahr ist der Gecko als schützenwerte Art zum Zootier des Jahres erklärt worden. Tierfreunde können das Projekt wieder unterstützen.

Im Jahr 2016 haben die Deutsche Tierparkgesellschaft (DTG), die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP), der Verband der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) und die Gemeinschaft Deutscher Zooförderer (GdZ) die Kampagne „Zootier des Jahres“ ins Leben gerufen. Jedes Jahr bestimmt ein Gremium der Initiatoren ein besonders schützenwertes Tier. Ziel dieser Aktion ist es, auf den Rückgang von weniger bekannten, aber bedrohten Tierarten in der Öffentlichkeit hinzuweisen sowie Schutzprojekte dieser bedrohten Tiere in den Ursprungsländern finanziell zu unterstützen. Weltweit beteiligen sich die zoologischen Einrichtungen sowie deren Besucher mit Spenden an diesem Projekt.

Auf den Ara vom letzten Jahr folgt nun aktuell der Gecko. Spenden in Höhe von rund 170 000 Euro kamen für Schutzprojekte der Rotohr-Ara in Bolivien und der Soldaten-Ara in Ecuador zusammen. Die Besucher des Tiergarten Mönchengladbach beteiligten sich großzügig mit einer Spende in Höhe von 1 605 Euro und sind nun Silber-Förderer für diese Projekte. Die Tiergartenleitung freut sich sehr, dass sie diese Summe dem Verein überweisen konnte und bedankt sich bei allen Besuchern für diese stolze Summe. Des Weiteren hofft der Tiergarten, dass die Besucher auch die Projekte für das Zootier des Jahres 2024 – den Gecko – unterstützen werden.

„Auch, wenn wir im Tiergarten Mönchengladbach keine Geckos halten, so ist es uns ein Anliegen, über den Lebensraumverlust dieser Art aufzuklären und die Schutzprojekte in den Ursprungsländern zu unterstützen und somit einen Rückgang der Biodiversität zu verhindern", so Tiergartenleiterin Katrin Ernst.