1. Städte
  2. Mönchengladbach

Beleuchtung der Mönchengladbacher Wahrzeichen

An den Wochenenden schaltet die Stadt das Licht an : Wahrzeichen leuchten an den Wochenenden

Damit die Wahrzeichen der Stadt auch in der dunklen Jahreszeit echte Hingucker sind, müssen sie in den Abendstunden angestrahlt werden.

Im letzten Jahr hatte die Stadt Mönchengladbach darauf verzichtet, um angesichts der Energiemangellage Strom einzusparen. Ab November sollen die Sehenswürdigkeiten nun wieder angestrahlt werden. Zwar „nur“ noch an den Wochenenden, dafür aber bis 23.30 Uhr nachts und damit zweieinhalb Stunden länger als früher. So kommt an langen Wochenendabenden ein gutes Stück Atmosphäre zurück in den öffentlichen Raum.

Betroffen von der Regelung sind das Rathaus Abtei, das Münster St. Vitus, die Citykirche Alter Markt, der Dicke Turm, das Haus Erholung, die Kaiser-Friedrich-Halle, die evangelische Kirche am Martin-Luther-Platz in Odenkirchen, die Kirche St. Helena in Rheindahlen, die Kirche St. Nikolaus in Hardt und das Rathaus Rheydt. Die evangelische Kirche in Rheydt wird vorerst nicht angestrahlt, solange der Turm noch nicht wieder neu aufgebaut ist. Die winterliche Beleuchtung wird wie gewohnt bis Ende März dauern und geht dann in die Sommerpause. Zwischen Heilig Abend und dem 2. Januar werden die Wahrzeichen an allen Tagen beleuchtet sein.