1. Städte
  2. Mönchengladbach

Freiwilligendienst-Absolvent sucht Unterkunft bei Familie in MG

Freiwilligendienst-Absolvent sucht Unterkunft : Eine Gastfamilie für Bonolo

Bonolo Gaeepe ist 20 Jahre alt, aus Kliptown/Johannesburg in Südafrika, wo er bei einem Radiosender gearbeitet hat und zurzeit seinen Bachelor in Tourismus macht. Im September möchte er einen zwölfmonatigen Freiwilligendienst in der Aktion Freizeit behinderter Jugendlicher e.V. in Mönchengladbach absolvieren. Welche nette Gastfamilie möchte ihn gern aufnehmen?

Wer Bonolo kennt, schließt ihn ins Herz. So wie Jessica Kaune, die zurzeit für die Organisation World-Horizon als Freiwillige im Kliptown Youth Program in Südafrika arbeitet. „Ich kenne Bonolo persönlich und er ist wirklich toll. Er geht immer auf andere zu, verbreitet gute Laune und macht Späße. Er hat mit 20 schon viel erreicht, will nach seinem Freiwilligendienst im Tourismus, am liebsten als Reiseführer, arbeiten, möchte aber nicht nur beruflich weiterkommen...“

Wie Bonolo auch in einem selbstgedrehten Video* erzählt, ist das Leben in Kliptown eine Herausforderung. „Es gibt eine hohe Arbeitslosenquote und unsere Häuser sind aus Wellblech gebaut“, erzählt er, „aber wir überleben, mit dem, was wir haben. Und obwohl das Leben hier nicht einfach ist, bin ich glücklich. Und ich habe gelernt, dass man hart arbeiten muss dafür.“

Weiterkommen, das will Bonolo auch bei seinem Gastaufenthalt in Mönchengladbach, wo er ab September einen einjährigen Freiwilligendienst im Rahmen des Süd-Nord Programms der Organisation World-Horizon leistet. Wo er arbeiten wird, steht schon fest – bei der „Aktion Freizeit behinderter Jugendlicher e.V“. Dort freut man sich schon sehr auf ihn, wie Mitarbeiterin Jana Theuerzeit verrät. „Wir arbeiten bereits seit vier Jahren mit World Horizon zusammen und sind immer sehr zufrieden. Die Freiwilligen sind jedesmal eine Bereicherung für unsere Bewohner“, sagt sie. Bonolos Aufgabe werde es sein, die Bewohner im Alltag zu begleiten. Dazu gehöre die Hilfestellung bei der Körperhygiene und beim Essenzubereiten ebenso wie die Gestaltung der Freizeit.

Wo Bonolo wohnen wird, weiß er leider noch nicht. Dabei braucht er dringend eine Gastfamilie, da sein Visum sonst nicht genehmigt werden kann. Gastfamilie sein, das bedeutet natürlich mehr als Kost und Logis bereitstellen. Man bietet ein echtes Zuhause mit Familienanschluss und allen damit verbundenen Freiheiten und Pflichten, man unterstützt den Gast dabei, sich zu integrieren, tauscht sich mit ihm aus, kurz: lässt ihn teilhaben. Mit Bonolo fällt das nicht schwer, denn er ist nicht nur sehr offen und kommunikativ, er spricht auch sehr gut Deutsch.

In Mönchengladbach und bei Reisen von hier aus möchte Bonolo viele neue Menschen und die deutsche Kultur kennenlernen sowie seine Deutschkenntnisse weiter verbessern. Auch einen Abstecher nach Paris plant er. Da er in seiner Freizeit gern Sport treibt, liest und sich für Musik – auch für deutsche – begeistert, fällt es nicht schwer, Anknüpfpunkte zu finden. Noch wichtig zu wissen: Die Gastfamilie wird von der Entsenderorganisation mit 250 Euro monatlich finanziell entlastet.

  • Einheitsführer Markus Magoley (Günhoven/Kothausen), Feuerwehrchef Dirk
    Feuerwehren Günhoven und Kothausen zusammengezogen : Die Feuerwehr ist kein Happening-Verein!
  • Oberbürgermeister Felix Heinrichs machte sich persönlich
    Flüchtlinge in Mönchengladbach : Konkrete Hilfe bieten
  • Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller liest am Dienstag,
    Literatur-Nobelpreisträgerin zu Gast in Mönchengladbach : Herta Müller liest aus ihren Werken

Wer am interkulturellen Austausch teilhaben und Bonolo für 12 Monate als Gast begrüßen möchte, melde sich bitte per E-Mail bei d.boening@world-horizon.org oder jessicakaune3@gmail.com. Das Video von Bonolo kann man hier sehen: https://drive.google.com/file/d/1umaUjvNRJ8CdJK-XkzMM7_RtFXYnRNqH/view?usp=sharing