: Konfrontiert mit den Fragen des Lebens

: Konfrontiert mit den Fragen des Lebens

Bov Bjergs Roman Roman „Auerhaus“ war der Überraschungshit 2015. Die Geschichte über sechs Jugendliche, die nach dem Selbstmordversuch ihres Freundes in eine Wohngemeinschaft ziehen, verkaufte bis heute mehr als eine Viertelmillion Exemplare. Am 5. Dezember startet die Verfilmung.

Vier Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht langweilig werden. Darum beschließen Höppner (Damian Hardung), Frieder (Max von der Groeben), Vera (Luna Wedler) und Cäcilia (Devrim Lingnau), einfach mal, alles anders zu machen, als man es in der Provinz sonst so macht: Sie ziehen gemeinsam ins Auerhaus und gründen, unter den missbilligenden Blicken der Dorfbewohner, eine WG. Um den Moment zu feiern, alle Regeln zu brechen – und vor allem, um ihren Kumpel Frieder vor sich selbst zu retten. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt leben soll.

Damian Hardung, Max von der Groeben, Luna Wedler, Devrim Lingnau, Ada Philine Stappenbeck und Sven Schelker verkörpern die sechs Jugendlichen, die im Auerhaus nach Antworten auf das Erwachsensein suchen. Milan Peschel, Hans Löw und Anja Schneider ergänzen in Nebenrollen den jugendlichen Cast.

Im Jahr 2015 veröffentlichte der deutsche Schriftsteller und Kabarettist Bov Bjerg den Coming-of-Age-Roman „Auerhaus“, der seit seinem Erscheinen mehr als 250000 Exemplare verkaufte. Auch als Theaterstück erwies sich die Geschichte über Höppner und seine Freunde als Erfolg: Mehr als 40 Theater in Deutschland nahmen das Stück in ihre Spielpläne auf. Für Regisseurin und Drehbuchautorin Neele Leana Vollmar lag die Herausforderung darin, den Ton der Vorlage vom Roman ins Drehbuch und vom Skript in Bilder umzusetzen: „Das „Auerhaus“ ist der erste Film, zu dem ich auch das Drehbuch geschrieben habe. Es war für mich eine spannende Herausforderung“, so Vollmar.

Mehr von Meine Woche