: Zombieapokalypse geht in Runde zwei

Zehn Jahre nach „Zombieland“, dem vom Überraschungshit zum Kultfilm avancierten Horrorspaß, vereint Regisseur Ruben Fleischer die Hauptdarsteller für die langerwartete Fortsetzung „Zombieland: Doppelt hält besser“ vor der Kamera. Kinostart ist am 7. November.

Wichita (Emma Stone), Little Rock (Abigail Breslin), Columbus (Jesse Eisenberg) und Tallahassee (Woody Harrelson) sind zurück und schlagen sich weiter durch eine Welt, die nach einer Zombieapokalypse brachliegt. Das hat auch so seine Vorteile, kann man es sich nun doch im verwaisten Weißen Haus gemütlich machen, nachdem man dieses von herumstreunenden Untoten befreit hat. Doch die bunte Truppe wird auch vor Herausforderungen gestellt: Als Little Rock und Wichita gemeinsam durchbrennen, müssen Columbus und Tallahassee auf einmal zu zweit zurechtkommen. Doch kurz nachdem Columbus die hübsche, aber nicht besonders schlaue Madison (Zoey Deutch) kennengelernt hat, kehrt Wichita auf einmal zurück: Little Rock ist mit dem Kiffer Berkeley (Avan Jogia) abgehauen und Wichita benötigt Hilfe bei der Suche. Dabei treffen die vier nicht nur auf Zombies, die sich weiterentwickelt haben, sondern auch auf andere Überlebende. Vor allem aber müssen sie sich den wachsenden Problemen ihrer eigenen, bunt zusammengewürfelten, Zwangsfamilie stellen.

Welcome back to Zombieland! Regisseur Ruben Fleischer („Venom“) und das Autoren-Duo Rhett Reese und Paul Wernick („Deadpool 1+2“) zeichnen für die Fortsetzung verantwortlich. Neben Woody Harrelson („Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“), Jesse Eisenberg („Batman vs. Superman: Dawn of Justice“), Abigail Breslin („Ender‘s Game – Das große Spiel“) und Emma Stone („La La Land“) sind diesmal unter anderem Rosario Dawson („Sin Sity 2: A Dame to Kill For“), Zoey Deutch („The Disaster Artist“) und Luke Wilson („Die Royal Tenenbaums“) neu im Cast dabei. Das Drehbuch des Films schrieben Reese und Wernick zusammen mit Dave Callaham („Wonder Woman 84“).

Mehr von Meine Woche