Mönchengladbach Vorreiter für den Welt Polio Tag am 28. Oktober 2019

Ärzte klären auf, Schüler sammeln : Kupfercent für eine Welt ohne Kinderlähmung

Am 28. Oktober ist Welt Polio Tag. An diesem Tag beginnen weltweit Aufklärungskampagnen, Spendenaktionen und Benefizveranstaltungen zur Ausrottung der Kinderlähmung. Auch in Mönchengladbach hat sich ein Aktionsbündnis für eine Welt ohne Kinderlähmung gegründet.

Am Welt Polio Tag treffen sich die Hauptakteure des Aktionsbündnisses (Rotarier, Ärzte, Schulvertreter) mit Sozialdezernent Dörte Schall um 13 Uhr am Haus der Erholung, um den Startgong für die Kampagne zu läuten. Es geht um die Aufklärung über Impfung und um die finanzielle Unterstützung der weltweiten Aktion zur Ausrottung der Kinderlähmung.

Seit 1985 wurden mehr als 2,5 Milliarden Kinder gegen Kinderlähmung geimpft. Die Infektionsrate ging von 230.000 Fällen im Jahr 1985 in 135 Ländern auf 33 Fälle im Jahr 2018 in zwei Ländern (Pakistan und Afghanistan) zurück. Hunderttausende Kinder sind vor Behinderungen geschützt worden. Eine konsequente Fortführung der Impfung ist wichtig, um den globalen Impfstatus zu erhalten und Kinder in beiden Restländer Pakistan und Afghanistan umfassend zu impfen.

Die Masernepidemien der letzten Jahre haben das Problem der Impflücke vor Augen geführt. Wenn es nicht gelingen sollte, die Kinderlähmung auszurotten, könnte die Krankheit ins Europa zurückkehren. Aufklärung über Impfung ist wichtig zur Sicherstellung des bisherigen Erfolges. Zu diesem Zweck gehen Ärzte in die Schulen und klären vor Ort über Impfung und das Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung auf. Geld für Impfstoffe und zur Schaffung der Infrastruktur vor Ort wird dringend benötigt. Rotary hat hier versprochen, jedes Jahr 50 Millionen Dollar zur Mitfinanzierung der Ausrottung aufzubringen.

In der Vergangenheit haben Mönchengladbacher Schüler in einer ähnlichen Aktion Plastikdeckel zur Mitfinanzierung gesammelt (Deckel gegen Polio - 500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung). Bei der aktuellen Sammelaktion geht es um Kupfer-Cent (Eins-, Zwei- und Fünf-Cent-Münzen), die zuhause in leeren Gläsern, Schachteln oder Sparschweinen aufbewahrt werden und nicht am Zahlungsverkehr teilnehmen. Sie werden in vielen weiterführenden Schulen von Mönchengladbach demnächst gesammelt. Auch Grundschulkinder machen gerne dabei mit.

Am Ende wird die Summe von den drei örtlichen Rotary Clubs verdoppelt und anschließend von der Bill und Mellinda Gates Stiftung verdreifacht, das heißt aus einem Cent werden zwölf Cents. Spenden im Rahmen dieser Kampagne werden ebenfalls von der Bill und Mellinda Gates Stiftung verdreifacht, das heißt aus einem gespendeten Euro werden drei Euro.

Am Samstag, 2. November, werden zwischen 11 und 13 Uhr Infoständer auf dem Rheydter Markt und am Minto aufgestellt. Hier kann sich jeder über das Aktionsbündnis informieren, seine Kupfercent-Münzen abgeben oder eine Spende machen.

Mehr von Meine Woche