: 27000 Euro für den guten Zweck

Die Spendenaktion der Booster Silent Night-Abende vom 13. bis 23. Dezember erzielten einen neuen Rekordbetrag. Die unfassbare Summe von 27000 Euro geht zu gleichen Teilen an die gemeinnützigen, lokalen Organisationen Wegbegleiter e.V., achtsam e.V. und an die Mönchengladbacher Tafel.

In der Red Box feierten die kreativen Köpfe ein fulminantes 20. Jubiläum der Booster Silent Night. Dabei bat die Band die knapp 8000 Besucher um Spenden, denn der wohltätige Gedanke ist fester Bestandteil der Veranstaltungsreihe. Auch diesmal konnten die Besucher für 2 Euro Gewinnlose erwerben und hatten die Chance, Eintrittskarten für die Red Box und den SparkassenPark zu gewinnen.

Geschäftsführer Michael Hilgers: „Mit der Booster Silent Night hat eine großartige Veranstaltung eine ebenso großartige Spendensumme erzielen können. Wir danken allen Besuchern und freuen uns für die drei Institutionen.“ Für diese kamen die jeweils 9000 Euro wie gerufen.

Der ambulante Hospizdienst „Wegbegleiter“ setzt sich für hochbetagte, schwer kranke und sterbende Menschen sowie ihre Angehörigen ein. Daniela Knothe erzählt, was mit dem Geld passieren soll: „Wir werden endlich einen Letzte-Hilfe-Kurs durchführen können. Dabei nutzen wir die Spenden zunächst, um unsere Helfer zu schulen, und bieten erlerntes Wissen im Anschluss wiederum als kostenfreies Angebot für Interessierte an.“

„Bis zu 650 Familien können sich bei uns einmal wöchentlich Lebensmittelspenden abholen, die wir von Supermärkten, Discountern, Metzgereien, Bäckereien und Landwirten erhalten“, berichtet Monika Bartsch, Vorsitzende der Mönchengladbacher Tafel. Jetzt steht die Tafel vor einem weiteren Meilenstein: Rund 450 bedürftige Senioren erhalten zum ersten Mal Lebensmittel sowie Hygieneartikel und weitere benötigte Produkte. Am Freitag haben die Wohlfahrtsverbände die Produkte bei der Tafel abgeholt und sie in den Begegnungsstätten an bedürftige Senioren verteilt. „Diese Aktion möchten wir einmal im Quartal durchführen, die 9000 Euro kommen also wie gerufen“, freut sich Michael Luhn.

Der Verein „achtsam“ berät Menschen mit der Diagnose Autismus-Spektrum-Störung und deren Angehörige. Das gespendete Geld soll der Beratungsstelle zu Gute kommen, führt Sandra Becker-Weber aus. Betroffene und Angehörige erhalten hier Unterstützung für den weiteren Umgang mit der Krankheit.

„Wir sind überwältigt von der Spendenbereitschaft der Mönchengladbacher“, so Booster-Sänger René Pütz. Der Spendenbetrag, den das Publikum zusammengetragen hat, war fast dreimal so hoch wie im letzten Jahr.