: Brauchtum, eine Herzensangelegenheit

: Brauchtum, eine Herzensangelegenheit

Das Prinzen-Paar der Stadt hatte sich zum jecken Besuch im Möbelhaus Schaffrath angekündigt.

Wer immer seinerzeit das neue Schaffrath Wohnkaufhaus an der Theodor-Heuss geplant haben mag, er hat aus Sicht der Karnevalisten alles richtig gemacht. Denn einen schöneren Einzug als über die Spindel, die sich langsam und von allen Ecken gut einsehbar nach oben windet, kann man sich gar nicht vorstellen.

„Unser Aufstieg ist unaufhaltsam“, witzelte denn auch Prinz Axel I., der mit Prinz Niersius Thorsten, dem Hofstaat und den Garden das Möbelhaus enterte. Und die vielen Kunden hatten für ein paar Minuten keinen Blick mehr für Sofas, Betten und Küchen, sondern klatschten, feierten und schunkelten mit dem Prinzenpaar.

Das war am Morgen schon in allerbester Form, und gab zu den Orden an Renate Schaffrath und Geschäftsführer Marc Fahrig gleich noch einen guten Ratschlag dazu: „Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, nach Moskau zu expandieren?“ Schließlich stand die russische Hauptstadt Pate für das Sessionslied. Danach wurde es akrobatisch: Die Jugendtanzgruppe Rheer Knöppkes zeigte Ausschnitte aus ihrem Programm. Sehr zur Freude von Renate Schaffrath: „Wir lieben unsere Heimat. Darum ist die Unterstützung des Brauchtums für uns eine Herzensangelegenheit.“