: Das etwas andere Grillfest bei Pape

In seinem Garten eine Grillparty zu veranstalten, ist im Grunde nichts außergewöhnliches. Es sei denn, man heißt Christian Pape und lädt mal eben fast 3000 Menschen in seinen privaten Hof nach Wegberg-Beeck ein.

„Pape grillt“ ist das wohl größte und ungewöhnlichste Grillfest in der Region. Kein Wunder, dass die Veranstaltung bei den Fans längst Kultstatus genießt. Nahezu 3000 Menschen feiern alljährlich im Garten von Haus Beeck eine riesige Party, mit einem gutgelaunten Gastgeber und Top Live-Musik.

In diesem Jahr standen gleich drei Bands auf der Bühne: Nach Harvest aus den Niederlanden zündeten Kasalla ein Feuerwerk an kölsche Tön. „Mer Sin Eins“, „Alle Jläser huh“ oder „Stadt met K“ – die Fans in Papes Garten waren absolut textsicher und sorgten für Karnevalsstimmung mitten im Sommer.

Bei „Pape macht Zirkus“ rockten sie schon das Spiegelzelt, diesmal standen Querbeat als Headliner auf der großen Bühne und gaben Vollgas. Da durften natürlich auch die großen Hits „Nie mehr Fastelovend“ und „Guten Morgen Barbarossaplatz“ nicht fehlen.

Christian Pape hatte bereits am Nachmittag seinen Vorgarten geöffnet, und so kamen die Besucher in den Genuss einiger Neuerungen. Bei bestem Wetter luden Sitzgarnituren und Lounge-Möbel zum Genuss von Bier und Wein ein. Dazu gab es rund um die große Wiese etliche Foodtrucks, die kulinarisch so gut wie keine Wünsche offen ließen.

Alles in allem mal wieder ein rundum gelungenes Grillfest!