: Gestatten, wir sind Corinna

Sie war die erste, deren Arbeit verboten wurde. Und sie wird wahrscheinlich die letzte sein, die zur Normalität zurückkehren kann. Trotzdem – oder gerade deswegen – gibt die Kultur- und Eventszene in Mönchengladbach nicht auf. Ihre Antwort auf die Folgen der Corona-Pandemie: Corinna e.V.

„Alles, wofür wir mit Herzblut stehen, ist verboten“, sprudelt es aus Miriam Colonna (Kulturlöwe Niederrhein e.v.) hervor. Wochenlang habe sie Magenschmerzen gehabt. Wird es weitergehen? Wann wird es weitergehen? Und werden dann alle noch da sein? Fragen, die sich aktuell viele Kulturschaffende stellen. Aber aufgeben? „Wir hier in Mönchengladbach ganz sicher nicht“, betont Colonna.

Der Startschuss für die „Kampfansage“ fiel am 5. April, als sich Michael Hilgers, Geschäftsführer SparkassenPark, mit einer E-mail an alle, die irgendwie mit Kultur zu tun haben, wandte. Seine Idee: Eine Plattform schaffen, auf der sich die kreativen Köpfe der Kultur- und Eventszene austauschen können – und auch auf finanzielle Unterstützung hoffen dürfen. „Zumindest um die größte Not auffangen zu können und die angeschlagenen Akteure auch bis ’nach Corona’ am Leben zu halten“, betont Michael Hilgers.

Die E-mail schlug ein wie eine Bombe, „der Zuspruch und die Dynamik, die sich in den folgenden Woche entwickelte, waren riesengroß“, erinnert sich Hilgers. Einige Online-Meetings und Arbeitsgruppen später war es dann soweit: der Verein Corinna e.V. wurde geboren; als Antwort auf die Herausforderungen, vor die Corona die Szene stellt und als ein klares Solidaritätsbekenntnis, dass es weitergehen wird. „Denn es kann ja nicht richtig sein, dass wir jetzt alle den Kopf in den Sand stecken“, so Hilgers.

Die „Corinnas“ sind so vielfältig, wie die Szene selbst: Künstlerinnen und Künstler, Locations-Betreiber, Kultureinrichtungen, Konzert- und Veranstaltungsagenturen, dazu der Mönchengladbacher Karnevals-Verband, die Marketing Gesellschaft, die Sparkasse, Landtagsabgeordnete und die örtliche Politik bekennen sich zu Mönchengladbachs Kultur- und Eventszene. Und täglich werden es mehr. „Wir sind an vielen Projekten dran, Corinna wird groß“, verspricht Rechtsanwalt und Vorstandsmitglied Dieter Breymann.

Eines dieser Projekte: Mit verschiedenen digitalen Formaten wird der Verein die veranstaltungsfreie Zeit während der Corona-Krise überbrücken und den Menschen Kultur ins Wohnzimmer bringen. Mit dem Streaming-Partner gladbach.live gibt es ab dem 6. Juni (18 oder 19 Uhr) verschiedene Kulturangebote, die die Zuschauer zu Hause genießen können. Gesendet wird dann künftig immer am ersten Montag im Monat auf facebook/Gladbach.Live oder www.gladbach.live. Übrigens sind hier auch alle Livestreams und Videos on Demand gebündelt aus Mönchengladbach zu finden.

Die Planungen gehen aber noch weiter: Corinna kommt, und zwar live am 6. Juni 2021! Hinter den Kulissen arbeiten die Akteure an einem Event der Superlative, „mehr wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten“, geben sich die „Corinnas“ geheimnisvoll. Nur soviel: „Wer uns kennt, der kann darauf vertrauen, dass da was richtig Tolles entsteht“, betont Sinan Heesen (Unnormal Entertainment).

Wer die Mönchengladbacher Kulturszene unterstützen möchte: „Believer„-Tickets gibt es ab sofort zum Vorzugspreis von 19,90 Euro zuzüglich Gebühren über die Seite
www.corinna-mg.de