: Kein Sommer ohne Musik

Milow, Revolverheld, Jethro Tull, Tim Bendzko, Nico Santos und viele mehr – sie alle sollten die SommerMusik Schloss Rheydt auch in diesem Jahr zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Doch dann kam Corona und veränderte von einem Tag zum anderen alles ...

„Jethro Tull vor 250 Besuchern, das kann man nicht machen“, sagt Kulturdezernent Dr. Gert Fischer entschieden, „wir müssen die Dinge neu denken und Konzepte finden, die Veranstaltungen auch unter Corona-Bedingungen möglich machen.“ Wie das gehen kann, zeigt Günter vom Dorp mit seiner „kleinen“ SommerMusik Schloss Rheydt. Dabei ist ihm ganz wichtig, dass es sich bei der Reihe „nicht um ein bisschen Party machen handelt, damit wir den Sommer gut überstehen“, sondern um Veranstaltungen, die durchaus dem Bedürfnis der Menschen nach kultureller Vielfalt Rechnung tragen. „Die kleine SommerMusik ist keine Light-Version der großen Schwester“, betont vom Dorp.

An insgesamt elf Abenden – vom 14. August bis 5. September - stehen Orchester, Comedians, Schauspieler und Bands live auf der Bühne und bieten „eine ganz andere, eine ganz neue SommerMusik“, wie es Museumsleiter Dr. Karl-Heinz Wiegmann beschreibt. Anders ja, aber dafür nicht mit geringerem Qualitätsanspruch. Dafür steht zum einen die malerische Kulisse des Herrenhauses von Schloss Rheydt, zum anderen beliebte Künstler wie René Pütz und Chris Schmitt (Delta Mouse), Wilfried Schmickler und Jürgen B. Hausmann, die Niederrheinischen Sinfoniker oder das Duo Graceland mit ihrem Tribute to Simon Garfunkel.

Den Eröffnungsabend (14. August) gestaltet das Europäische Festival Orchester mit seinem Dirigenten Alexander Steinitz, den die kleine SommerMusik spontan zu einer kleinen Nachtmusik inspiriert hat. „Die weltbekannte Serenade ist wie geschaffen für einen Sommerabend im Schloss“, freut sich der gebürtige Salzburger Steinitz, und betont, wie dankbar das gesamte Orchester sei, in Zeiten der Corona-Pandemie überhaupt so einen Auftritt zu haben und live vor Publikum spielen zu können.

Eine Premiere bei dem „Open Air mit Flair“ feiert die Sparte Theater: Schauspieler Michael Ophelders schlüpft am 28. August in die Rolle des großen Humoristen Heinz Erhardt („Warum Heinz mit Erhardt lacht“) und erzählt am 4. September die wechselvolle Geschichte von Frank Sinatra („Ol’ blue eyes“). Ebenfalls im Programm: ein spanischer Klassikabend „Amor Y Zarzuelas“, FUN unplugged, Sommernachtsklassik mit den Niederrheinischen Sinfonikern und zum Abschluss der „kleinen“ SommerMusik ein humorvoller Abend mit dem Sitzungspräsidenten Volker Weininger.

Selbstverständlich werden die geltenden Hygiene- und Infektionsschutzstandards eingehalten. Im Innenhof von Schloss Rheydt sind 250 Besucher zugelassen, die im Einbahnstraßensystem über das Gelände geführt werden, bis zum Platz gilt Maskenpflicht, Sicherheitsmitarbeiter sorgen für die Einhaltung des Abstands und Getränke werden nur in Flaschen ausgeschenkt. Diese können übrigens am Platz auf kleinen blauen Tischen abgestellt werden, für die sich Günter vom Dorp noch etwas besonderes ausgedacht hat: „Nach der kleinen SommerMusik gehen diese Tische an den Kinderschutzbund, der damit einige Aktionen geplant hat“, berichtet der Veranstalter. Was genau, wird aber noch nicht verraten, es könnte aber etwas mit Unterschriften der Künstler zu tun haben. „Vielleicht werden wir schon zum Weltkindertag am 20. September das Geheimnis lüften“, macht Heidrun Eßer vom Kinderschutzbund neugierig auf geplante Aktionen.

Alle Freunde der „großen“ SommerMusik können sich übrigens freuen: das ursprüngliche Programm wird eins zu eins 2021 nachgeholt. „Alle Künstler haben uns fest zugesagt und kommen im nächsten Jahr zum Schloss Rheydt “, freut sich vom Dorp.