: Konzertgenuss pur mit „Klavier pur“

: Konzertgenuss pur mit „Klavier pur“

„Klavier pur“ – so lautet das Motto am Freitag, 13. September, im Rahmen des diesjährigen Niederrhein Musikfestivals in der Kirche Wickrathberg, Berger Dorfstraße 53. Solist des Abends ist Severin von Eckardstein.

Severin von Eckardstein hat schon in jungen Jahren Preise eingeheimst. Er war zwölf Jahre alt, als er 1990 den Steinway-Wettbewerb gewann, siegte mit 14 bei Jugend musiziert, holte sich Preise beim Busoni-Wettbewerb (1998) und in Leeds (2000) und siegte 2003 bei dem Brüsseler Wettbewerb Reine Elisabeth, wo er unter anderem mit dem zweiten Klavierkonzert von Sergej Prokofieff Kennern und Liebhabern die Sprache verschlug.

Doch derlei verführt den heute 41-Jährigen nie zur Show und nie zu willkürlichen Werkfolgen: Die Dinge müssen sich ergänzen, müssen sich wechselseitig beleuchten – dann werden sie Programm. Sämtliche Werke des Abends – von Robert Schumanns Fantasiestücken op. 12 über die Sonaten-Elegie des deutschstämmigen Rachmaninoff-Freundes Nikolaj Medtner bis hin zu der kantigen Klaviersonate des Tschechen Leoš Janácek, von Frédéric Chopin über den späten Johannes Brahms bis einer gelungenen Auswahl aus Peter Tschaikowskijs letzten, dem Nussknacker nahestehenden Piècen – ergeben ein facettenreiches Geflecht, das die unterschiedlichen Komponistenpersönlichkeiten trotz ihrer jeweils ganz eigenen Stilistik miteinander reden lässt und das Publikum mit unmerklichen Kräften in eben diese Gespräche hineinzieht. Das Resultat ist: Klavier pur – ein Erlebnis, das man so schnell nicht vergessen wird.