1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

: Künstler „Ro“ Erkensverschenkt Werke

: Künstler „Ro“ Erkensverschenkt Werke

In seinem Atelier in Odenkirchen konnte die Korschenbroicher Kulturamtsleiterin Michaele Messmann zwei besondere Werke des Künstler Rolf „Ro“ Erkens entgegennehmen. Der ausgebildete Malermeister hat eine eigene, universelle Farbschrift entwickelt.

Nach diesem System hat er den Gemäldezyklus „Schriftbilder internationaler Amtssprachen“ geschaffen, der aus 95 Bildern besteht.

Botschaften und Konsulate vieler Länder haben das ihnen offerierte Gemälde im Atelier von Ro Erkens bereits abgeholt. Dazu zählen unter anderem Neuseeland, Madagaskar, Russland, Spanien, Peru und die Schweiz. Nun kann auch die Stadt Korschenbroich ein Bild des 1934 in Mönchengladbach geborenen Künstlers ihr Eigen nennen. Erkens möchte mit der Schenkung der Gemälde zur Völkerverständigung beitragen. Die Arbeit aus vier Reihen Farblettern setzt den Text „Verlust durch Gewinn. Gewinn durch Verlust“ in den Farbcode um. Zur Dechiffrierung der Texte wird das Farbletter-Alphabet benötigt.

  • Michaele Messmann mit den Flyern zu
    Kartenbestellungen möglich : Die neuen Kulturreihen für 2021 stehen
  • Dieses BeuysBild findet man in Mönchengladbach
    100. Geburtstag des Künstlers Joseph Beuys : Beuys & Bike – Radroute durch NRW
  • Ein Blick hinter die Kulissen der
    Videopodcast für Nettetaler Kunstszene : Ton, Kamera, Klappe: Kunst!

Der Schriftzug „Verlust durch Gewinn. Gewinn durch Verlust“ ist wiederum der Titel eines anderen Werkes des Malers. Vor etwa 30 Jahren zeichnete Erkens in gegenständlicher Darstellung den Blick durch das Fenster eines dahinrasenden Zuges. Zeit wird gewonnen durch die schnelle Reise von A nach B mit dem Zug. Dieser geht jedoch mit Verlust des Erlebens der Landschaft einher. Das Bild ist im Atelier des Künstlers zu sehen.

Zusätzlich freut sich Michaele Messmann über ein weiteres Objekt. Rolf Erkens stellte im Jahr 2000 beim 1. Korschenbroicher Kunstfrühling einen Stuhl aus, der „zum Einsetzen“ auffordert. Der Stuhl auf einem Sockel hat eine leichte Vertiefung in der Sitzfläche und wird bald wieder in Korschenbroich zu sehen sein. „Lieber an die richtigen Hände geschenkt, als an die falschen verkauft“, resümiert Erkens.