: Meerjungfrauen im Freibad?

Sommer, Sonne, Freibadzeit! Und was liegt jetzt in den Regalen der Supermärkte neben Kühltasche, Flip-Flops und Schwimmflügeln? Meerjungfrauflossen! Tauchen jetzt im Schloss- und Volksbad überall kleine Arielles auf, beziehungsweise ab? Ist das überhaupt erlaubt? Und worauf sollten Eltern achten? Der StadtSpiegel hat mal bei der NEW und dem DRLG nachgefragt.

Mermaiding, also das Schwimmen mit Meerjungfrauenflossen, ist kein neuer Trend – aber er ist in Gladbachs Supermärkten angekommen und weckt daher Begehrlichkeiten auf breiter Ebene. Schwimmen wie Arielle, die Meerjungfrau – für kleine Mädchen ein Traum. Aber für die Schwimmbadbetreiber? Die verantwortlichen Bademeister? Die NEW, die das Volksbad und das Schlossbad Niederrhein betreibt, sagt ganz klar: „Nein. Die Benutzung der Meerjungfrauenflosse ist in den Freibädern nicht zugelassen, da die Unfallgefahr zu groß ist. Kinder unter zehn Jahren, so die Empfehlung von Klaus Knoche, Diplomsportwissenschaftler und Abteilungsleiter Bäder der NEW, sollten die Flossen gar nicht benutzen. Und für Kinder ab zehn gelte: „Erst die richtige Handhabung im flachen Wasser erlernen – zunächst beim Brustschwimmen mit dem Kopf über Wasser, dann auf dem Rücken und schließlich unter Wasser.

Auch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Ortsgruppe Mönchengladbach e. V., rät zur Vorsicht. „Wenn Kinder damit schwimmen gehen, empfehlen wir, dies nur unter elterlicher Aufsicht zu tun“, so Helen Prüfer, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit. „Kinder sind das Schwimmen mit Flossen nicht gewohnt und könnten schneller ermüden. Außerdem sind bei der Monoflosse beide Füße in der Flosse, somit können die Kinder bei Erschöpfung nicht den vertrauten Brustbeinschlag ausführen, den sie in der Regel als erstes lernen.“

NEW wie DLRG halten Kurse für hilfreich, um mehr Sicherheit im Umgang mit den Flossen zu erlernen. Dennoch werden sie nicht angeboten. „Da der Delphin-Stil – notwendig zur Fortbewegung mit Monoflossen – kein Bestandteil der Schwimmabzeichen ist, wird er nicht gelehrt“, so die DLRG Ortsgruppe. Und auch die NEW, die betont, dass dies ein richtiger Sport sei und „Kinder, die mit Meerjungfrauflossen schwimmen möchten, mindestens ein paar Einführungsstunden unter Aufsicht gemacht haben sollten“, bietet keine Kurse an. Also erst mal nix mit Nixen? Mit steigender Nachfrage kommen hoffentlich die Kursangebote.

INFO

Kurse im Meerjungfrauflossen-Schwimmen bieten die Gladbacher Bäder aktuell nicht an. Im Internet findet man aber Kurse in der Umgebung wie der Ferienkurs am 26. August, 11 bis 13 Uhr, im Neanderbad Erkrath, Hochdahler Straße 145, Kursgebühr 75 Euro inklusive Flossenverleih, Eintritt extra. Info und Anmeldung über abenteuernixe.de oder 0175 52 17 32 8.

Mehr von Meine Woche