1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

MGMG-Geschäftsführer Peter Schlipköter geht 2022 in en Ruhestand

MGMG-Geschäftsführer tritt in den Ruhestand : 2022 ist Schluss für Schlipköter

MGMG-Geschäftsführer Peter Schlipköter hat dem Aufsichtsrat und der Gesellschafterversammlung mitgeteilt, dass er seinen Vertrag mit Ende zum 30. September 2022 nicht verlängern wird. Da er dann mit fast 68 Jahren die Altersgrenze erreicht habe, sei dies der richtige Zeitpunkt aufzuhören.

Peter Schlipköter hat die MGMG erfolgreich durch die herausfordernde Coronazeit geführt und übergibt nächstes Jahr nach 20-jähriger Tätigkeit ein gut bestelltes und weit über Mönchengladbach hinaus beachtetes Geschäftsfeld:

- Der Veranstaltungsbereich ist qualitativ und quantitativ in diesen 20 Jahren gewachsen.

  • Das Rheydter Turmfest muss auch in
    Veranstaltungen fallen aus : Fest am See und Turmfest abgesagt
  • Saxophonist Nicolas Simion spielt zum Finale
    Ensemblia 21 und weitere Highlights im Sommer : Die Rückkehr der Kultur
  • Statt Rittern auf Pferden gibt es
    Event im Park Zeppelinstraße : Ritterfest ein bisschen anders als sonst

- Der Initiativkreis Mönchengladbach mit 32 Mitgliedern und einer einzigartigen Veranstaltungsreihe ist exzellent positioniert.

- Der Marketingbereich ist deutlich, insbesondere im digitalen Bereich ausgebaut worden und zahlreiche neue Aktivitäten kommen jährlich hinzu.

- Im Vermietungsbereich konnte trotz vermehrter Konkurrenz die Zahl der Veranstaltungen nicht nur gehalten, sondern sogar neue hinzugewonnen werden.

- Der Gastronomiebereich in der KFH wurde mit der Firma Unnormal besetzt und mit Sinan Heesen ein exzellenter Geschäftspartner gewonnen.

Peter Schlipköter ist sehr dankbar und empfindet es als eine große Ehre, dass er diese anspruchsvolle Aufgabe der Geschäftsführung von MGMG für die Stadt Mönchengladbach über einen so langen Zeitraum erfüllen durfte. Er übergibt mit Freude und Zuversicht seinen Aufgabenbereich in neue Hände und bereitet einen nahtlosen, erfolgreichen Übergang gerne mit vor. Sein Ruhestand sei dann auch für die Gesellschaft ein guter Anlass, einem(r) neuen, jüngeren Geschäftsführer*in die Chance zu einer erfolgreichen Fortsetzung zu geben.