: Sie schenkt Zeit mit Ponys

Ponyfans und Extra-Tipp-Leser kennen Sie vom Kunterbunten Ponyhof Hardterwald: Katharina Wildenberg betreibt den Ponyhof seit über drei Jahren und macht viele Kinder und Erwachsene, auch mit Handicap, glücklich. Ihr neustes Projekt: „Zeit mit Tieren verschenken“ – der Extra-Tipp hat mit ihr gesprochen.

Katharina, die Aktion „Zeit mit Tieren verschenken“ – woher kommt die Idee?

Ich habe die Aktion vor zwei Jahren bei Facebook entdeckt und fand sie so klasse, dass ich direkt mitgemacht habe.

Warum war es Dir wichtig, Zeit mit Deinen Ponys zu verschenken?

Ich arbeite selbst als Erzieherin und habe Kontakt zu vielen Eltern, auch auf dem Ponyhof. Ich weiß, dass sich viele Eltern, ob finanziell, gesundheitlich oder beruflich begründet, das Ponyreiten nicht leisten können. Ich finde es sehr wichtig, dass Kinder Kontakt zu Tieren haben. Sie sind unsere Zukunft und das beginnt mit der Umwelt, der Natur den Tieren. Gerade in der heutigen Zeit, wo die Kinder viel zu viel vor dem Handy oder Ipad sitzen, sollte es so Aktionen öfter geben.

Du warst mit Deiner Freundin Laura Porsche und zwei Ponys in der Rheydter Kita Stadtblümchen – warum da?

Wir waren mit dem Welsh Cop Hengst Maddox und dem Schetty Hengst Winnetou dort, weil die Kita mit 67 Kindern nicht die Möglichkeit hatte, zu uns zu kommen.

Wie war der Tag, was ist Dir besonders in Erinnerung geblieben?

Es war ein toller Tag, ich hatte ganz, ganz viele Kinder, die das aller erste Mal auf einem Pony saßen, viele Kinder sind über sich hinaus gewachsen und haben sich sogar getraut etwas schneller zu reiten oder sich auf das Pony zu legen. Ein Junge verstand sehr wenig Deutsch, durch viel Gestik konnte auch er mitmachen und hatte sichtlich Spaß.

67 Kinder und zwei Ponys – wie habt Ihr das geschafft, ohne die Tiere zu stressen?

Die Kinder wurden in Gruppen aufgeteilt, es waren also immer etwa 18 Kinder draußen. Wir haben außerdem vor der Kita eine große Wiese bereitgestellt bekommen, außerdem Heu, Wasser in Eimern und Säcke mit Möhren und Äpfeln. Beide Ponys nehme ich regelmäßig mit in meine Kita, sie sind also kinder erprobt und kennen den Trubel. Sie laufen ja auch Sankt Martins Züge ohne Sedierung mit oder sind auf Messen unterwegs. Es gibt Ponys die lieben die Aufmerksamkeit und haben echt starke Nerven, und es gibt Ponys, die haben Stress, die laufen lieber durch den Wald, die würde ich natürlich auch nicht mitnehmen.

Wann ist die nächste Aktion und kann man sich bei Euch „bewerben“?

Die nächste Aktion findet wieder in der Vorweihnachtszeit statt, dazu gibt es einen Post auf Facebook.

Wie läuft es seit der städtischen Verordnungen auf dem Ponyhof Hardterwald?

Es ist nicht einfach, viele Stammkunden sind ja sachkundig, da sie schon oft bei mir waren, ich versuche aber immer, Leute vom Hof mitzuschicken. Ich bin froh, dass meine Freunde, meine Mutter, meine Reitbeteiligungen Tabea, Hannah-Elisa, Anna-Lena, Laura und die anderen Teenager, die jedes Wochenende so klasse ehrenamtlich helfen, sonst wäre es zu den Preisen nicht machbar. Wir machen es alle mit Herzblut und an so einer Aktion würde ich immer wieder teilnehmen, denn strahlende Kinderaugen sind es mir wert.