: So geht Parkplatz mal anders

Zwölf Quadratmeter Parkplatz können viel mehr sein als nur Abstellort für Autos. Was genau auf dieser Fläche alles passieren kann, zeigt vom 16. bis 22. September die Park(ing) Week, die im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) durchgeführt wird.

Die Stadt nimmt zum fünften Mal an der Europäischen Mobilitätswoche teil, die diesmal unter dem Motto „Klimafreundliche Mobilität für alle“ steht. Trotz Corona gibt es vom 16. bis 22. September eine abwechslungsreiche Woche mit einem bunten Programm und vielfältigen Aktionen. Ein Highlight dabei ist die „Parking Week“, bei der ausgewählte Parkflächen in Mönchengladbach zu individuellen Freiräumen und Begegnungszonen werden.

Projektkünstler Norbert Krause beispielsweise ist eine Woche lang mit seinem „Raumwunder“ unterwegs und bringt Aufenthaltsqualität überall dorthin, wo sie bislang fehlt - nämlich auf dem Parkplatz. Das Raumwunder ist ein mobiles Plateau mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, Bücherschrank und solarbetriebener Handy-Ladestation. Es sind nur wenige Handgriffe nötig, und schon verwandelt sich jede Parkbucht zum Wohlfühlort. Per Lastenfahrrad fährt die Plattform jeden Tag der EMW an einen anderen Ort. „Wir laden die Leute ein, zu uns zu kommen und eine gute Zeit mit dem Raumwunder zu haben“, betont Norbert Krause.

  • Ein Lastenrad, das sich zu einem
    Mönchengladbach holt den European Mobility Week Award : And the winner is ...
  • Nahmen schon mal Platz (v.l.): Projektdesigner
    Stadt-Experiment für drei Wochen : Goethestraße „aufgemöbelt“
  • Dr. Simon Bunjamin und Elisabeth Schloten erhielten den Zuwendungsbescheid in Höhe von 5 000 Euro von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke(r.).
    : Per App Parkplatz finden

Passend dazu gibt es einmal am Tag kleine Aktionen, wie ein gemütlicher Spieleabend am Straßenrand (16. September), eine Lesung mit poetischen Texten zum Thema Parkplatz-Utopien (17. September), Schulunterricht im öffentlichen Raum (21. September) oder Arbeiten unter freiem Himmel inklusive schnellem Internet und gutem Kaffee (22. September).

„Lauschen statt parken“ heißt es am 19. September, wenn das Raumwunder zur Konzerthalle für zwei Personen wird. Irgendwo auf einem Parkplatz in Mönchengladbach – der Ort bleibt geheim – spielt die Ambient-Jazz-Band Byggesett Orchestra in Duobesetzung ein exklusives Kopfhörerkonzert. Die beiden Plätze für dieses exklusive Mini-Event werden verlost. Wer gewinnen möchte, schreibt an mobil@
moenchengladbach.de. Auch bei „Couchen statt parken“ am 20. September gibt es etwas zu gewinnen: zwei Plätze auf der Couch inklusive Getränke und Popcorn, um den Polizeiruf 110 zu gucken. Auch hier gilt: bitte an mobil@moenchengladbach.de schreiben.

Neben Norbert Krause haben sich aber noch etliche andere Akteure dazu bereit erklärt, Parkraum einmal völlig anders zu nutzen: Die Nachbarschaftsinitiative „Alte Tanke“ veranstaltet an der Sittardstraße (Höhe Hausnummer 58) einen „Pocket Park“ mit Stummfilmkino, Operngesang, Flohmarkt und vielem mehr, die AlltagsRadler und Pulse of Europe bieten an der Franziskaner Straße 49/53 von Freitag bis Sonntag eine „Nachbarschaftsoase“ an, das Café Kontor tischt an der Albertusstraße 44 am Freitag bei „Tischlein deck dich“ auf. „Musik und Kunst“ gibt es von der Bürgerinitiative Geneicken auf dem Maarplatz am Freitag von 15 bis 18 Uhr. Das Maria-Lenssen-Berufskolleg beteiligt sich an der Brucknerallee 36 am Freitag von 10 bis 14 Uhr mit alten Straßenspielen für Groß und Klein, und außerdem wird – ebenfalls am Freitag – auf der Marktstraße (Höhe Sparkasse) von 14 bis 19 Uhr bei „Ohne MINI ohne Golf“ zusammen mit krauses Projektdesign gepflegt Minigolf gespielt sowie zusammen mit dem Stadtsportbund beim „Parkour“ gegeneinander angetreten. „Die Parking Week zeigt eindrucksvoll auf, welcher Freiraum entsteht, wenn Parkplätze nicht als Stellplätze für Autos genutzt werden. Die Innenstädte würden über eine ganz andere Aufenthaltsqualität verfügen“, so Caprice Mathar abschließend.