1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

: „Wir kommen mit großem Vertrauen“

: „Wir kommen mit großem Vertrauen“

„Gemeinsam schneller besser behandeln“ – auf diese prägnante Formel lässt sich das Ziel des Interdisziplinären Bauch-Zentrums am Krankenhaus Neuwerk zusammenfassen. Seit Anfang Juni arbeiten hier in dieser neuen Organisationsstruktur Internisten und Chirurgen Hand in Hand.

Gemeinsame Visiten und eine gemeinsame ärztliche Betreuung sind die Basis des Zentrums-Konzepts. Bei Bedarf werden Untersuchungsergebnisse aus verschiedenen Perspektiven betrachtet, um auf kurzem Weg möglichst schnell eine Diagnose zu stellen und fachlich auf höchstem Niveau Operationen durchzuführen. Primär werden im Interdisziplinären Bauch-Zentrum von den Abteilungen der Inneren Medizin und Gastroenterologie und der Allgemein- und Viszeralchirurgie Patienten mit unklaren Bauch-Beschwerden, Gallenwegserkrankungen, Tumorerkrankungen des Verdauungstraktes, Diabetiker mit diabetischem Fuß und Adipositas-Patienten behandelt.

So ist es Martin Bonneß ergangen. Nach der ersten stationären Aufnahme hat der behandelnde Arzt entschieden, dass der Patient zur Abklärung seiner heftigen Unterleibschmerzen auf die Station 23 ins Interdisziplinäre Bauch-Zentrum verlegt wird. „Am Morgen bei der Visite haben mich gleichzeitig Ärzte von zwei Fachabteilungen aufgeklärt und die Behandlung besprochen“, so der 79-Jährige. „Neben der gemeinsamen Visite schafft die neue Organisationstruktur des Zentrums kürzere Behandlungszeiten, vermeidet Doppeluntersuchungen und Verlegungen innerhalb des Hauses“, erklärt Prof. Dr. Dinko Berkovic, Chefarzt der Inneren Medizin, das Zusammenwirken der beiden Kliniken.

Früher wurde der Patient je nach Therapie- oder Diagnoseform von der Station der Inneren auf die der Allgemeinchirurgie verlegt oder umgekehrt. Das bedeutete jedes Mal eine Umstellung für den Patienten und deren Angehörige und einen bürokratischen Aufwand für die Pflege und den ärztlichen Dienst. Das Konzept des Interdisziplinären Bauch-Zentrums setzt hier an und komprimiert alles an einem Ort: Das Interdisziplinäre Bauch-Zentrum befindet sich auf der zweiten Etage des Hauses. Von dort aus wird der Patient zur Untersuchung oder Operation gebracht und kehrt nach den Eingriffen dorthin zurück. Für Martin Bonneß ist sicher, dass er nach seiner Endoskopie wieder ins gleiche Zimmer zurückkehrt und dort bis zur endgültigen Diagnose- und Therapiestellung bleibt.

„Der schnelle Austausch über die Bereichsgrenzen hinweg optimiert den Behandlungsprozess zum Vorteil des Patienten“, so Prof. Granderath, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie. Bei Bedarf würden ergänzend Fachärzte aus anderen Abteilungen hinzugezogen und der interdisziplinäre Gedanke ausgeweitet. „Wir kommen mit großem Vertrauen hierher“, so nennt Gabriele Bonneß Neuwerk charmant „unser Familienkrankenhaus“.