1. Städte
  2. Mönchengladbach

Städtische Kliniken verabschieden Dr. Harald Lehnen

Städtische Kliniken verabschieden Dr. Harald Lehnen : Chefarzt-Wechsel im Eli

Nach einer herausragenden Karriere von 29 Jahren als Chefarzt der Frauenheilkunde & Geburtshilfe der Städtischen Kliniken hat Dr. Harald Lehnen am 30. Juni seinen wohlverdienten Ruhestand angetreten. Er wurde im Borussia-Park von Gästen aus der Politik, dem Gesundheitswesen sowie von Freunden und Familie verabschiedet.

. „Dr. Lehnen hat während seiner beeindruckenden Amtszeit ein Vermächtnis geschaffen, das weit über die Grenzen Mönchengladbachs hinausreicht. Wir danken ihm für sein beispielhaftes Engagement und seine außergewöhnlichen Leistungen. Zugleich freuen wir uns, Dr. René Bogesits Aufschneider als neuen Chefarzt in dieser bedeutenden Position willkommen zu heißen“, so Bernd Meisterling-Riecks, Aufsichtsratsvorsitzender der Städtischen Kliniken.

„Seit seinem Amtsantritt im Jahr 1994 hat Dr. Lehnen mit seinem Team unermüdlich daran gearbeitet, die Frauenheilkunde und Geburtshilfe auf höchstem Niveau zu etablieren und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ich bin ihm sehr dankbar dafür, dass er das Eli zur geburtenstärksten Klinik in NRW und zu einem echten Vorreiter in der Geburtshilfe gemacht hat“, so Geschäftsführer Thorsten Celary. Dr. Lehnen hat sich durch seine außergewöhnliche Hingabe und Fürsorge für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Patientinnen sowohl den Respekt als auch die Anerkennung von Mitarbeiter:innen des Elisabeth-Krankenhauses Rheydt und der Patientinnen selbst verdient.

Die Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat unter der Leitung von Dr. Lehnen eine beispiellose Entwicklung erfahren und sich zu einer führenden medizinischen Klinik in der Region entwickelt. Er brachte unter anderem die gynäkologische Onkologie, die Dysplasiesprechstunde, die Inkontinenzbehandlung mit zertifizierter Kontinenzberatung, die Dopplersonografie, die Pränataldiagnostik und die minimal invasive Chirurgie entscheidend auf den Weg. „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich nach 29 erfüllten Jahren von meiner Position als Chefarzt“, sagt Dr. Lehnen. „Ich bin dankbar für die vielen wunderbaren Menschen, die ich während meiner Zeit hier kennenlernen durfte, und stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben. Die Städtischen Kliniken Mönchengladbach werden immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.“

Begrüßung des neuen Chefarztes

Als Nachfolger von Dr. Lehnen tritt Dr. René Bogesits Aufschneider die Position des Chefarztes der Frauenheilkunde und Geburtshilfe an. Er ist ein hochqualifizierter und erfahrener Experte, der über umfangreiche Erfahrungen in der Gynäkologie und Geburtshilfe verfügt. Seine medizinische Expertise, sein Engagement für die Patientinnen und sein Streben nach exzellenter Versorgung zeichnen ihn aus. „Ich freue mich sehr, die bereits gut aufgestellte Klinik von Dr. Lehnen übernehmen zu dürfen. Zusammen mit dem schon bestehenden, erstklassigen und motivierten Team, möchte ich die Versorgung der Patientinnen im Bereich der Geburtshilfe auf diesem hohen Niveau halten und stärken. Darüber hinaus ist eines unserer großen Ziele für die Zukunft, die gynäkologische Onkologie noch weiter auszubauen. Auch die bereits vorhandene roboter-assistierte Chirurgie soll dabei eine bedeutende Rolle spielen“, so Dr. René Bogesits Aufschneider.

  • Auf einer 45 Quadratmeter großen Anbaufläche
    BUND und Bio-Bauer verpachten Parzellen : Gemüseanbau für Selberernter
  • Autorin Leonie Kramer liest in Korschenbroich.
    Musik, Poesie und Literatur zum Internationalen Frauentag : Nachdenklich und heiter
  • Belgiens Botschafter Geert Muylle mit Oberbürgermeister
    Belgischer Botschafter Gert Muylle zu Gast im Rathaus Abtei : Austausch über die Grenze hinweg

Bogesits Aufschneider war seit 2021 und bis zuletzt geschäftsführender Oberarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe im Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie unter Chefarzt Prof. Dr. Björn Lampe. Die Frauenklinik der Kaiserswerther Diakonie verfügt über eine exzellente Geburtshilfe und ist auch ein Perinatalzentrum der Stufe Level eins mit jährlich über 3 000 Geburten, sie liegt damit auf Platz zwei der Geburtenstatistik in ganz Nordrhein-Westfalen. Der zukünftige Chefarzt der Geburtshilfe im Eli erwarb dort die Schwerpunktbezeichnung der gynäkologischen Onkologie und sammelte in dem zertifizierten Krebszentrum der Diakonie umfassende Erfahrungen. Die Europäische Fachgesellschaft European Society of Gynaecological Oncology (ESGO) hat die Klinik zuletzt gleich zweifach als „Europäische Ausbildungsklinik für Frauenheilkunde“ und erstmals als eine von dreien in Deutschland als „Center of Excellence“ für die operative Behandlung des Eierstockkrebses ausgezeichnet.

Neben der gynäkologischen Onkologie liegen seine Schwerpunkte in der minimal-invasiven Chirurgie, in der Therapie von Deszensus und Inkontinenz, in der Betreuung von Risikoschwangerschaften sowie dem OP- und Klinik-Management. Darüber hinaus war er verantwortlich für die Betreuung des Genitalkrebszentrums. Der gebürtige Hamelner studierte an der Heinrich-Heine-Universität zu Düsseldorf Humanmedizin und arbeitete seit 2014 als Assistenzarzt sowie anschließend als Oberarzt in der Frauenklinik der Kaiserswerther Diakonie. Neben seiner Zusatzbezeichnung für den Schwerpunkt gynäkologische Onkologie verfügt Bogesits Aufschneider unter anderem über verschiedene Ultraschall-Qualifikationen und Weiterbildungen im Bereich der gynäkologischen Endoskopie.

Doch Dr. René Bogesits Aufschneider ist nicht nur ein herausragender Mediziner, sondern in seiner Freizeit auch ein begnadeter Fußballspieler. Seit 2015 engagiert er sich als Fußballspieler und Co-Trainer der deutschen Ärztemannschaft e.V. Er nahm unter anderem an Weltmeisterschaften in Spanien, Österreich, Tschechien und Mexiko teil. Den Teamspirit und den Mannschaftsgedanken wünscht er sich auch für sein medizinisches Team: Eine optimale medizinische Versorgung der Patient:innen kann seiner Meinung nach nur gewährleistet werden, wenn Hebammen, Pflegekräfte, Facharztabteilungen (wie Pädiatrie, Chirurgie und andere) sowie niedergelassene Gynäkolog*innen vor Ort im Team eng zusammenarbeiten. Auf die Arbeit im „Eli“ freut sich Bogesits Aufschneider von Herzen.