1. Städte

Mottowagen – das Salz in der Suppe

Mottowagen – das Salz in der Suppe

„50 Jahre kurz und knapp, Aa

ch Blenge machen lang noch nicht schlapp!“, lautet das Motto des 450. Tulpensonntagszuges der Stadt Willich im Stadtteil Anrath. Frank Klingen, Vorsitzender des Karnevalszugvereins Aach Blenge 1969 Anrath, freut sich, dass mit der Jugendprinzessin Andrea I. zumindest eine junge Tollität mitfährt. Begleitet wird die Prinzessin von ihrem Minister Kai. Für beide dürfe der Umzug der Höhepunkt der Session sein. Los geht’s um 13.11 Uhr.

Anrath.

Noch sagen die Meteorologen ausgerechnet für den Tulpensonntag am 3. März leichte Regenschauer voraus, aber zuletzt herrschte im gutes Wetter, wenn die Narren in Anrath losgezogen sind. Die Temperaturen werden jedenfalls erträglich sein: 14 Grad werden vorhergesagt. Für die Zuschauer bedeutet das, dass sie sich in diesem Jahr nicht warmschunkeln müssen, bis der Zug ihren Standort passiert.

Den Kindern wird ohnehin nicht kalt. Sie werden sich fleißig bücken, um aufzuheben, was die Karnevalisten von den Mottowagen oder aus den Fußgruppen in die Menge am Zugweg werfen. Denn Kamelle und anderes Wurfmaterial gibt es in Anrath immer in Hülle und Fülle.

Elf Mottowagen – einer mehr als im Vorjahr – bilden die optischen Höhepunkte des diesjährigen Tulpensonntagszuges. Den Anfang macht immer der Veranstalter. Aach Blenge setzt in diesem Jahr das Zugmotto ins rechte Licht. Die Anrater Katholische Landjugend fährt erneut unter dem Motto „Maler“ mit. Die Gruppe „Echt Freunde“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema Rentner. Die Kehner Junggesellen Schützenbruderschaft Vorst ist ebenfalls mit einem Wagen dabei. Die Jugendfreunde Anrath veranstalten eine „Safari verkehrt – op Pirsch öm der Kirsch.“ Die „Grimmigen“ stellen ihren Wagen unter das Motto „Märchen“. Unverwüstlichen ziehen in diesmal „Kunterbunt durch Anrath“. Die KG Torfmöps, die in diesem Jahr ebenfalls 50 Jahre Karneval feiert, lässt verlauten: „Die Torfmöps haben Jubilar, gefeiert werden 50 Jahr.“ Der Sportclub Viktoria Anrath stellt seinen Wagen unter das Motto „Die Viktoria ist der Hit, watschelt frostig mit“.

Auf dem vorletzten Wagen der KG Schlossgeister wird die Stadtjugendprinzessin Andrea I. mit ihrem Minister Kai stehen und jede Menge Kamelle unter das närrische Volk werfen. Den Abschluss bildet der Wagen der Prinzengarde der Stadt Willich – leider auch in diesem Jahr ohne ein Prinzenpaar.

27 Fußgruppen bilden die Basis des närrischen Lindwurmes. 11er Jecken, Allee Vampire, Anroder Jeck vom Schleck, KLJB, Jeck & Durstig, Echte Freunde, Anrather Bürgerwehr, Saunafreunde, Kiga 84 Anrath, Anrather Freundeskreis, Kehner Jungegesellen, Chaostrupp, Team Gierig, Jugendfreunde Anrath, Salatschubser, de Doesköpp, Anrather Freundeskreis, die Wandertruppe, die Clique, die KG Edelweiß, die Flamongos und Biene & Co. – fast alle sind Wiederholungstäter.

Den närrischen Ton geben drei Musikkapellen an: der Landsknechte Fanfarenzug Bochum 1987, das Willicher Tambour- und Fanfarenkorps St. Sebastianus 2010 und das Musikcorps „Blau-Weiß“ Bochum 1956.

Für alle Notfälle, sei es bei den Zugteilnehmern oder bei Besuchern des Karnevalsumzuges, stehen über die gesamte Zugstrecke verteilt Helfer vom Deutschen Roten Kreuz bereit. Für „dringende Bedürfnisse“ stehen fünf Toilettenwagen entlang des Zugweges.

(StadtSpiegel)