Neues Programm der AG 60plus

Neues Programm der AG 60plus

Auch für das 1. Halbjahr 2019 präsentiert die SPD-AG 60plus wieder ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Informations- und Besichtigungsprogramm, an dem alle kommunalpolitisch interessierten Viersener Bürger teilnehmen können.

Die recht vielseitige Veranstaltungsreihe beginnt bereits am Mittwoch, 16. Januar, mit einer Fahrt zur Besichtigung der WDR-Hör- und Fernsehstudios in Düsseldorf.

Eine Einstimmung auf die tollen Tage soll es dann am Montag, 4. Februar, geben. Senatspräsident Frank Schiffers wird einen Vortrag über das Viersener Karnevalsleben halten und durch das Karnevalsmuseum und die Wagenhalle führen. Im Rahmen des folgen dann Informationsveranstaltungen mit dem deutschen Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach am 7. Februar und mit der Vorstandsvorsitzenden der Krefelder Sparkasse, Dr. Birgit Roos, zum Thema „Der Euro und die Zukunft der Euro-Zone“ am 19. Februar. Am 11. März ist ein Besuch des Landtages NRW in Düsseldorf geplant und am 20. März wird ein Besuch des Berufskollegs Dülken mit einem Vortrag des Schulleiters Karl-Heinz Greverath erfolgen. Am 10 April ist eine Besichtigung des Mönchengladbacher Flughafens und am 25. April ein Stadtrundgang mit dem Viersener Historiker Dr. Arie Nabrings zum Thema „Bedeutsame Viersener Stätten in der Zeit der Nazi-Diktatur“ geplant. Den Abschluss der AG-Frühplanung bilden dann zwei Bustouren. Am 12. Juni geht es zum Niederrheinischen Freilichtmuseum Dorenburg zum historischen Spaziergang. Eine Woche später folgt dann eine Stadtführung durch den historischen Stadtkern Kempen.

Die AG 60plus ist eine lose Vereinigung von zur Zeit etwa 250 Viersener Bürgern, die sich für unterschiedliche lokale Themen und Probleme interessieren. Jochen Häntsch,

fast 50 Jahre als Ratsherr engagiert und Viersener SPD-Urgestein, organisiert seit Jahren ein vielseitiges Besichtigungs- und Informationsprogramm. Daran können sich alle Viersener Bürger beteiligen. Wer an dem AG-Programm interessiert ist, kann sich bei ihm melden (jochen-haentsch@t-online.de oder per Post an Jochen Häntsch, Büssemfeld 18, 41748 Viersen).

(StadtSpiegel)